ASC raus aus dem WBV-Pokal

DORTMUND Erstmals in dieser Saison machte sich bei den Basketballerinnen des ASC 09 die personelle Schieflage deutlich bemerkbar. Im Achtelfinale des WBV-Pokals schieden die Dortmunderinnen in Ostwestfalen aus.

04.12.2007, 17:36 Uhr / Lesedauer: 1 min
ASC raus aus dem WBV-Pokal

Niederlage im Pokal: Claudia Weiß und der ASC.

WBV-Pokal Achtelfinale

TSVE Bielefeld - ASC 09 Dortmund 57:46 (16:10, 12:15, 13:5, 16:16) - Einer von zwei möglichen Titeln ist für die Basketballerinnen des ASC 09 Dortmund nicht mehr zu holen. Im Achtelfinale des Wettbewerbs um den Pokal des Westdeutschen Basketball-Verbandes nämlich schieden die Aplerbeckerinnen beim Regionalliga-"Klassenkameraden" TSVE Bielefeld aus.

Dabei erwischten die 09-erinnen einen guten Start, lagen nach drei Minuten bereits mit 6:0 vorne. Doch frühe Foulprobleme von Steffi Lange, Mareen Thimm und Maike Westphal brachten den ASC aus dem Rhythmus, Bielefeld glückte ein 11:0-Lauf und eine weitere 8:0-Serie zu Beginn der zweiten zehn Minuten (10:24). Zwar kamen die ASC-Frauen um Claudia Weiß bis zur Pause auf 25:28 heran, doch dem Rückstand sollten sie bis zum Ende der Partie nachlaufen.

In in der zweiten Hälfte glückte es zudem nicht, Center Steffi Kürpick ins Spiel zu bringen. Damit machte sich bei den Aplerbeckerinnen erstmals bemerkbar, dass sie in den vergangenen Wochen durch Verletzungen, Topscorerin Maike Holstein und Eva Berns fehlten auch in Ostwestfalen weiterhin, und berufliche Verpflichtungen durchschnittlich lediglich mit sechs Spielerinnen im Training standen.

Nach der verdienten Niederlage in Bielefeld können sich die 09-erinnen nun ganz auf die Regionalliga konzentrieren.

 

Jendreyschak, Lange (7/4:3), Mötzing, Neuber (6), Neuhaus, K. Spree, Thimm (6/6:4), Westphal (13/2:1), Kürpick (8/2:2), Weiß (6/2:2).

 

Lesen Sie jetzt