Eine Sportart zieht mit ihren Absagen wegen des Coronavirus nach

Coronavirus

Viele Verbände haben bereits in den letzten Stunden und Tagen verkündet, dass wegen des Cornoavirus keine Spiele mehr stattfinden. Nun zieht eine weitere Sportart nach.

Dortmund

, 13.03.2020, 15:30 Uhr / Lesedauer: 1 min
Der Weg zur Sporthalle oder zum Sportplatz ist in diesen Tagen vergeblich.

Der Weg zur Sporthalle oder zum Sportplatz ist in diesen Tagen vergeblich. © picture alliance / Hauke-Christi

Nichts geht mehr im Dortmunder Sport. Am kommenden Wochenende finden quasi alle Spiele auf Verbandsebene – und auch auf Kreisebene – wegen der Ausbreitung des Coronavirus nicht mehr statt. Nun hat eine weitere Sportart beschlossen, die Partien auf nationaler Ebene abzusagen.

Jetzt lesen

Nun setzt auch der Deutsche Tischtennis-Bund seinen Spielbetrieb mit sofortiger Wirkung bis 17. April aus. Dies teilte der DTTB in einer Pressemitteilung mit. Die Aussetzung gilt für den kompletten Individual- und Mannschaftsspielbetrieb in Verantwortung des DTTB.

Die DTTB-Führung wird nun Kontakt zu allen 18 Mitgliedsverbänden und den zuständigen Gremien aufnehmen, um möglichst eine bundeseinheitliche Regelung zu erwirken sowie die Folgewirkungen zu besprechen, zum Beispiel die Verschiebung von Wettkämpfen, deren Streichung sowie Auf- und Abstiegsregelungen, heißt es in dem Schreiben.

Davon betroffen sind auch die Tischtennis-Herren von Borussia Dortmund. Das Team hätte eigentlich am Sonntag gegen den TTC Fortuna Passau gespielt.

Wenig später zog auch der Westdeutsche Tischtennis-Verband nach. Der WTTV setzt ebenfalls den Spielbetrieb bis zunächst einschließlich 17. April aus. Die Aussetzung gilt für den kompletten Individual- und Mannschaftsspielbetrieb in Verantwortung des WTTV sowie seiner Bezirke und Kreise.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt