Auf Klartetxt soll Mengeder Trotzreaktion folgen

DORTMUND Die Spitzenteams vom ASC und vom TuS Eving empfangen Mannschaften aus der unteren Tabellenregion.

von Von Alexander Nähle

, 09.11.2007 / Lesedauer: 3 min
Auf Klartetxt soll Mengeder Trotzreaktion folgen

Heimspiele erwarten den TuS Eving und Mengede 08/20.

Landesliga ASC 09 Dortmund - RW Leithe – Selbst wenn die Aplerbecker es nicht gerne hören werden – nach den bisherigen Vorstellungen des Gastes zu urteilen, geht es nur um die Höhe des ASC-Sieges. Der spielende Co-Trainer Dominik Buchwald hält sich diesbezüglich zurück.“ Für uns ist wichtig, nicht nur eine gute Phase pro Spiel zu haben wie in Hombruch, als wir die zweite Hälfte völlig aus der Hand gaben.“ Mehr Offensive also erwartet der Verteidiger, auch nach einem eventuellen Führungstreffer. Rafik Halim fällt mit Muskelzerrung aus, Jörg Sauerlands Einsatz ist laut Buchwald sehr fraglich.

TuS Eving - WSV Bochum – Einen vermeintlich leichteren Gegner erwartet auch der TuS, was Trainer Karsten Gowik zu folgender Zielsetzung bringt: „Wir dürfen keine Zweifel aufkommen lassen, ein Sieg ist Pflicht.“ Im Tor vertritt Dennis Wenzlawski den gesperrten Sascha Piontek. Denis Boutagrat steht nach seiner Sperre im Kader.

Mengede 08/20 - Erler SV – Nach der enttäuschenden Vorstellung der Mengeder bei Phönix Eving hatte Trainer Mario Plechaty ein Klartext-gespräch angekündigt. „Bei den meisten sollte das gefruchtet haben“, sagt der Trainer. Auf einigen Positionen erfolgen auch Veränderungen. So erhalten Ferhat Degirmenci und Alex Czerwinski eine Chance. „Und diejenigen, die trotz schwacher Vorstellung in Eving wieder in der Anfangself stehen, müssen jetzt eine Trotzreaktion zeigen“, sagt der Coach deutlich. Freddy Nolte hat seine Verletzung überstanden und rückt ebenfalls in die Mannschaftt.

Eintracht Gelsenkirchen - Phönix Eving – Die Evinger wollen den positiven Trend mit nach Gelsenkirchen nehmen und dann anschließend nach Hause bringen. Trainer Andreas Müller: „Gewinnen wir, distanzieren wir Gelsenkirchen auf zehn Punkte. Das gibt zusätzliche Sicherheit.“ Das Tor hütet wieder Abi Chargui, da sich Benjamin Kellner einen Bänderris zugezogen hat.

Teutonia Waltrop - Hombrucher SV – Im Duell des Vierten gegen den Dritten will der HSV an die zweite Hälfte aus dem ASC-Spiel anschließen. „Gegen einen kompakten Gegner, der in allen Bereichen gut besetzt ist, haben wir dann auch gute Karten“, sagt Hombruchs Trainer Samir Habibovic.

Lesen Sie jetzt