Die Kniescheibe macht nicht mehr mit - Der nächste ASC-Spieler droht lange auszufallen

hzFußball-Oberliga

Ermias Simatos fehlt dem ASC 09 momentan verletzungsbedingt. Ihm ist mal wieder die Kniescheibe herausgesprungen. Die Zukunft ist deshalb ungewiss.

Dortmund

, 19.12.2019, 18:08 Uhr / Lesedauer: 2 min

Zum ersten Mal geschah es bei ihm in der B-Jugend. Ermias Simatos sprang die Kniescheibe heraus. Das war im Jahr 2012. Nun ist sie wieder rausgesprungen, diese Kniescheibe. Zwei Wochen ist das her. Bei der 0:1-Niederlage gegen den SC Wiedenbrück, musste Simatos bereits nach 35 Minuten den Platz verlassen.

Keine Erklärungen der Ärzte

Der Grund: Ein Gegenspieler traf ihn bei einer Grätsche am Knie. Der Spieler des ASC 09 merkte sofort, dass die Kniescheibe mal wieder raus war. Simatos verließ den Platz, konnte nicht mehr mitwirken. Das besorgniserregende dabei: Die Kniescheibe sprang bereits zum neunten Mal seit 2012 heraus.

„Kein Arzt konnte mir sagen, woran das liegt“, erklärt Simatos. Die vergangenen Jahre hat er immer für zwei, drei Wochen pausiert, ist dann nach und nach wieder in den Trainingsbetrieb eingestiegen, sobald das Knie nicht mehr schmerzte. Lediglich ein Mal musste er länger pausieren.

Jetzt lesen

2013 befand sich Simatos für ein Auslandsjahr in Spanien, hatte dort erneut Knieprobleme. Ausfallzeit damals: Insgesamt sechs Monate. „Dieses eine Mal ist sie nicht von allein reingegangen“, sagt er.

Die Kniescheibe macht nicht mehr mit - Der nächste ASC-Spieler droht lange auszufallen

Ermias Simatos hat sein linkes Knie getaped - hier im Spiel in dieser Saison gegen Meinerzhagen. © Stephan Schuetze

Nach dem Wiedenbrück-Spiel ging es für den Flügelspieler ins MRT. Dort gab es dann im Anschluss eine Diagnose: Simatos leidet an einer Patelladysplasie, also einer Fehlbildung der Kniescheibe. Dabei ist die Kniescheibe asymmetrisch, rutscht bei Simatos heraus, wenn zu starke Belastung darauf einwirkt.

Simatos gibt keine genaue Prognose ab

Mit dieser geht es für den 23-Jährigen nun zum Spezialisten. Einen Termin dafür hat er aber erst am 22. Januar bekommen. Sowohl die Hallenfußball-Stadtmeisterschaften, als auch der Trainingsstart des ASC Anfang Januar fallen damit aus.

Simatos hofft, dass der Spezialist ihm dann konkreter behilflich sein kann, eine Prognose, wann er wieder Fußball spielen kann, will Simatos deshalb noch nicht abgeben. „Ich kann es noch nicht sagen“, erklärt er, „es hängt davon ab, was der Arzt zu mir sagt.“

Jetzt lesen

Eine Operation könnte dann infrage kommen, genau so wie eine konservative Behandlung. Beides könnte für schnelle Genesung sorgen, aber auch das Saisonaus für Simatos bedeuten.

In einer Spielzeit, die nicht mehr so glanzvoll lief, wie die vergangenen drei Jahre für Simatos. Unter Adrian Alipour arbeitete sich der wuselige Mittelfeldspieler zur Stammkraft hoch, war mitverantwortlich für die vergangenen erfolgreichen Jahre, als die Aplerbecker lange um den Aufstieg mitspielten, immer erst knapp scheiterten.

Jetzt lesen

Dieses Jahr kam der Simatos-Express aber nicht ins Rollen. Schon während der Saison sprang die Kniescheibe bei ihm heraus, ließ ihn mehrere Wochen ausfallen. Die Mannschaft steht nun auf Platz 15, hinkt den eigenen Erwartungen deutlich hinterher, was nicht spurlos vorüberging. „Das Selbstverständliche geht verloren, wenn die Ergebnisse nicht kommen“, erklärt er. Trotzdem ist Simatos optimistisch: „Wenn man sich unsere Qualität anguckt, bin ich positiv gestimmt.“

Lesen Sie jetzt