Christina Hammer vor ihrem WM-Kampf im Interview

Boxen: Halbmittelgewicht

Die Dortmunder Boxerin mit dem klangvollen Namen bereitet sich auf ihren großen Coup vor. Christina Hammer greift am Samstag in Dessau (Sat.1/ab 22.15 Uhr) nach ihrem dritten Weltmeistertitel. Sie wäre die erste Deutsche, die WM-Gürtel in drei Gewichtsklassen sammelt.

DORTMUND

23.07.2014, 14:13 Uhr / Lesedauer: 2 min
Die WM-Titel im Mittel- und Supermittelgewicht hat Christina Hammer schon sicher. Am Samstag soll der dritte Gürtel her, dann im Halbmittelgewicht.

Die WM-Titel im Mittel- und Supermittelgewicht hat Christina Hammer schon sicher. Am Samstag soll der dritte Gürtel her, dann im Halbmittelgewicht.

"Eigentlich sehr entspannt. Man erholt sich, macht noch ein paar technische Sachen. Man spricht viel mit dem Trainer über die Taktik."

"Anne Sophie Mathis ist eine große Nummer für mich. Aber die brauche ich auch. Ich will zeigen, dass ich die Beste bin, und dass ihre Zeit abgelaufen ist."

"(lacht) Das passt mir sehr gut, dann kann ich geradeaus schlagen und muss nicht herunterschlagen. Sie ist technisch nicht ganz so gut drauf und auch nicht so schnell. Dafür hat sie aber einen Power-Schlag. Da muss man immer aufpassen und wachsam sein."

"Mathis ist eine lebende Legende. Ich wollte gegen sie kämpfen, weil ich auch in der dritten Gewichtsklasse Weltmeisterin werden müsste. Das gab es in Deutschland bisher nicht. Ich will neue Maßstäbe setzen. Mein Trainer Dimitri Kirnos war überhaupt nicht angetan von der Idee. Er meinte, ich sei zu groß für das Halbmittelgewicht.

"Ich hatte 75 Kilogramm, in acht Wochen musste ich fünf Kilo abnehmen. Man muss sehr gesund essen, wenig Fett, gar keinen Zucker mehr."

"Das Trainingslager in den Bergen tut mir sehr gut: die Luft da oben, die Natur. Man kann sich voll aufs Training konzentrieren. Ich habe Bergläufe gemacht, bis auf fast 3000 Meter hoch. In der Sporthalle haben wir auch Technik trainiert."

"Ich merke, dass ich viel schneller bin. Und auch meine Ausdauer ist besser. Etwas Muskulatur musste ich schon abnehmen. Die Schlagkraft hat sich etwas verringert, aber das ist nur minimal."

"Ja, schon. Man muss viel mehr Serien schlagen, nicht nur auf einen einzigen Schlag hoffen. Dazu gehört viel Beinarbeit, gute Bewegung. Das haben wir im Training sehr oft gemacht. Ich trainiere viel mit Männern, die in meiner Größe sind. Ich fühle mich sehr gut, wären da nicht die kleinen Portionen zu essen."

"Wenn sich noch einmal eine gute Gelegenheit ergibt, würde ich es wieder machen. Aber meine Gewichtsklasse ist das Mittelgewicht bis 72 Kilogramm. Ich merke es an meinen Klamotten, alles hängt und ist zu weit!"

"Dessau ist leider nicht um die Ecke, deswegen können nicht so viele mitkommen. Meine Familie reist auf jeden Fall mit. Die Stimmung in meinem Umfeld ist positiv, alle freuen sich auf den Kampf."  

Die Kämpferinnen im Vergleich
Christina Hammer: 23 Jahre, hat 17 Profikämpfe, absolviert und gewonnen, davon 8 durch K.o. Wie Mathis misst sie 1,80 Meter.
Anne Sophie Mathis 36 Jahre, hat 30 Kämpfe absolviert. Von den 27 Siegen gewann sie 23 durch K.o. Drei Kämpfe verlor sie (ein K.o.).

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt