Der ASC 09 verpflichtet noch einen Anführer aus der Regionalliga

hzFußball-Oberliga

Der Fußball-Oberligist ASC 09 Dortmund hat noch einmal auf dem Transfermarkt zugeschlagen. Und der Klub hat nicht nur seinen Kader erweitert, er hat noch einmal Qualität hineingepumpt.

Dortmund

, 27.07.2020, 08:00 Uhr / Lesedauer: 1 min

Qlirim Gashi (Westfalia Herne), Justin Mitrovic (MSV Duisburg A-Junioren), Julian Franke (SC Preußen Münster A-Junioren), Luis Weiß (Hombrucher SV A-Junioren), Maurice Danielle Werlein (Hombrucher SV A-Junioren) und Said Dahoud (TuS Hordel) standen als Zugänge des ASC 09 Dortmund fest.

Jetzt hat Samir Habibovic, Sportlicher Leiter des ASC 09 Dortmund, noch einmal einen Regionalliga-Spieler verpflichtet. Vom TuS Haltern kommt Tim Kallenbach zum ASC 09. Der 25-Jährige war zuletzt Leistungsträger beim TuS Haltern und stand 22-mal in der Regionalliga in der Startelf.

„Nach dem Abschied von Robin Hoffmann mussten wir noch einmal handeln, weil uns ein Sechser fehlte“, sagt Habibovic. Und weil er schon seit Februar in Kontakt mit Kallenbach war, kamen die beiden Parteien jetzt zusammen und schlossen gleich einen Zwei-Jahres-Vertrag ab. Dadurch, dass Kallenbach noch einen Vertrag in Haltern hatte, muss der ASC eine Ablöse bezahlen.

Tim Kallenbach läuft jetzt für den ASC 09 auf.

Tim Kallenbach läuft jetzt für den ASC 09 auf. © Halterner Zeitung

Habibovic und Kallenbach kennen sich schon lange. „Als ich die erste Mannschaft des Hombrucher SV trainiert hatte, hat Tim im selben Klub in der D-Jugend gespielt. Seitdem kennen wir uns. Ich habe immer gesagt, er wird Profi. Jetzt bin ich froh, dass er bei uns ist“, sagt Habibovic.

Kallenbach hat in der Jugend später für den VfL Bochum gespielt. Im Seniorenbereich wechselte er dann in die U23 des MSV Duisburg, scheiterte aber am Sprung ins Profigeschäft. Nach den weiteren Stationen RW Ahlen, FC Schalke 04 und TuS Haltern ist er jetzt beim ASC 09 gelandet.

„Tim ist zwar ein ruhiger Typ, wird aber trotzdem von Beginn an Verantwortung übernehmen. Allein schon aufgrund seiner Spielweise. Er ist aggressiv im Zweikampf und fordert den Ball, um das Spiel von hinten aus aufzubauen“, sagt Habibovic.

Lesen Sie jetzt