Der letzte Krimi steigt in Bodelschwingh

Fußball: Dorstfeld ohne Adler und Seggewiß

30.05.2007 / Lesedauer: 2 min

Am letzten Spieltag der Fußball-Kreisliga mündet die Saison in einer Meisterfeier in Bodelschwingh. Wer dann jubelt, wird erst mit dem Abpfiff entschieden, nur die heimischen Rot-Weißen freuen sich schon jetzt. Auf dem Sportplatz «Im Odemsloh» brächte nur ein Sieg den SC Dorstfeld 09 in die Bezirksliga, sonst freuen sich die Spieler und Anhänger des TuS Rahm, die am Sonntag frei haben und in Bodelschwingh zahlreich auflaufen wollen. Sollte es für Dorstfeld nur zu einem Remis reichen, wird schon für Mittwoch ein Entscheidungsspiel angesetzt. «Sollte Dorstfeld in Bodelschwingh gewinnen, sind wir als Gratulanten vor Ort», sagt Rahms Trainer Christian Hein, der für die neue Saison mit Gesin Becirci einen Abwehrspieler von KF Sharri verpflichtet hat. Bei Dorstfelds Trainer Uwe Kallenbach ist von Nervosität keine Spur: «Meine Spieler wollten diesen Showdown.» Zwei Ausfälle sind dabei zu beklagen: Marc-André Adler hat sich im letzten Spiel am Knie verletzt, Günter Seggewiß fehlt beruflich. «Schön, dass wir am letzten Spieltag nochmal ein volles Haus haben. Den Zuschauern wird sportlich einiges geboten», freut sich RW-Trainer Christian Esser, der als Gastgeber des Saisonfinales arg dezimiert antritt. Yousouf Alioune und Christian Gries sind gesperrt, Ulrich Kozianka verletzt, Moritz Engelmann und Dennis Dumanski sind angeschlagen. Noch um den zweiten Platz geht es für BSV Schüren. Trainer Peter Walter feiert einen gelungenen Saisonabschluss: «In dieser Gruppe ganz oben mitzuspielen, ist eine hervorragende Leistung.» In Sascha Eckey gab auch der letzte Leistungsträger seine Zusage für die nächste Saison, damit bleibt der Kader fast komplett. tib

Lesen Sie jetzt