Der Meister blickt nach vorn

DORTMUND Den Jubel hatte sich der EHC mehr als redlich verdient. Nur zwei Niederlagen in der Hauptrunde, dazu am Ende deutliche acht Punkte Vorsprung auf den Zweiten sind meisterlich.

von Von Jan Büsse

, 27.12.2007, 17:05 Uhr / Lesedauer: 1 min
Der Meister blickt nach vorn

Der EHC Dortmund feiert die Meisterschaft.

Die Liste ließe sich beispielsweise noch um das sehr gute Torverhältnis von exakt 101 Toren im Plus, oder die ligaweit meisten erzielten Unterzahltore ergänzen – die Quintessenz ist einfach: Der EHC ist absolut verdienter Regionalliga-Meister 07. Sportlich ein Riesenerfolg, denn im Vorfeld hatte kaum jemand die Dortmunder als den Top-Favoriten auf der Rechnung.

Nach der Atempause über die Weihnachtstage richtet sich der Blick der Verantwortlichen aber bereits auf die Aufstiegsrunde. Ab dem vierten Januar geht es für den EHC dann um einen Platz unter den ersten Vier, der dann wiederum zur Teilnahme an den alles entscheidenden Play-Offs berechtigen würde.

Große Unbekannte

Die Ausgangssituation für die Elche ist dabei völlig verändert. Oder wie es EHC-Coach Czeslaw Panek formuliert: „Jeder will gegen den Meister gewinnen.“ Dennoch werden die Karten in der Aufstiegsrunde neu gemischt, da beinahe jedes ambitionierte Team personell noch nachlegt.

Außerdem stocken Hügelsheim, Bietigheim, Darmstadt und Lauterbach den Sechser-Klub der Regionalliga-NRW auf und sind dabei so etwas wie die großen Unbekannten der Aufstiegsrunde. Spannung ist also beinahe garantiert.

Lesen Sie jetzt