Die Dortmunder Elf des ersten Halbjahres von der Bezirks- bis zur Oberliga - Teil 2

hzFußball in Dortmund

Das erste Halbjahr der Amateurfußball-Saison ist vorbei, die ersten Rückrundenspiele sogar schon gespielt. Wir küren zum Jahresende die Elf des ersten Halbjahres im überkreislichen Bereich.

Dortmund

, 19.12.2019, 07:30 Uhr / Lesedauer: 2 min

Die offensivere Hälfte unseres überkreislichen Fußball-Teams der ersten Saisonhälfte hat sehr viel Bezirksliga in sich. Ein aufsteiger hat es geschafft, dazu vier Neuzugänge. Hier gibt es Teil 1, viel Spaß mit Teil 2.

Die Dortmunder Elf des ersten Halbjahres von der Bezirks- bis zur Oberliga - Teil 2

Simon Rudnik ist bei Kirchhörde sofort eingeschlagen. © Folty

Simon Rudnik (Kirchhörder SC): Fast wäre Simon Rudnik vor eineinhalb Jahren aus Ennepetal nach Kirchhörde gekommen, verlängerte dann aber nochmal beim Oberligisten. Nach dem Abstieg in die Landesliga wurde es dann konkret und mittlerweile muss man sagen: Der Neuzugang ist ein absoluter Volltreffer. Sieben Saisontore, Chef im Mittelfeld des Landesliga-Vierten und einer, an dem sich die Jungen orientieren können.

Jetzt lesen

Die Dortmunder Elf des ersten Halbjahres von der Bezirks- bis zur Oberliga - Teil 2

Florian Schulz ist Mengedes Kapitän. © Nils Foltynowicz

Florian Schulz (Mengede 08/20): Der Motor des Mengeder Spiels stotterte zu Saisonbeginn ein wenig, doch nach einer Systemumstellung lief er wie frisch geölt. Einen großen Anteil daran hat Kapitän und Sechser Florian Schulz, der immer anspielbar ist, viel läuft und vor allem sehr viel für die Mannschaft tut. Da ist es nur folgerichtig, dass er in Mengede die Kapitänsbinde trägt. Und drei Saisontore sind als Sechser ja auch nicht ohne.

Die Dortmunder Elf des ersten Halbjahres von der Bezirks- bis zur Oberliga - Teil 2

Kamil Bednarski (rechts) im Derby gegen Westfalia Wickede. © Stephan Schuetze

Kamil Bednarski (BSV Schüren): Der hochkarätige Last-Minute-Neuzugang aus Wiedenbrück schlug in der Mannschaft von Arthur Matlik sofort ein, erzielte nicht nur sieben Saisontore, sondern funktionierte auch als Anführer. Eine noch bessere Saison haben nur seine Knieprobleme verhindert, wegen der er nur zehn von bislang 16 Saisonspielen absolvieren konnte.

Jetzt lesen


Die Dortmunder Elf des ersten Halbjahres von der Bezirks- bis zur Oberliga - Teil 2

Yannick Tielker von RW Germania hat schon 15 Saisontore erzielt. © Stephan Schuetze

Yannick Tielker (RW Germania): 15 Saisontore, mehr müsste man hier eigentlich nicht schreiben. Yannick Tielker hat nach seiner Rückkehr aus Frohlinde zu Aufsteiger Germania sofort dort angeknüpft, wo er in der Saison 2016/17 vor seinem Abgang aufgehört hatte. Damals erzielte er in der Kreisliga 41 Tore. Soviel werden es nun wohl nicht mehr, aber Tielker ist ein Faktor, der zum herausragenden dritten Tabellenplatz geführt hat.

Die Dortmunder Elf des ersten Halbjahres von der Bezirks- bis zur Oberliga - Teil 2

Mateus Ayala Cardoniz im Derby gegen Germania. © Schaper

Mateus Ayala Cardoniz (Türkspor): Der Brasilianer hat nach seinem Wechsel vom TuS Bövinghausen zu Türkspor einfach so weitergemacht, wie bisher. Er traf so zuverlässig, dass er sich in zehn Spielen in Serie in die Torjägerliste des Bezirksliga-Tabellenführers eintrug. Cardoniz ist für die Bezirksliga eigentlich zu gut - mal sehen, ob er sich im Falle eines Aufstiegs von Türkspor in der Landesliga beweisen darf.

Jetzt lesen

Die Dortmunder Elf des ersten Halbjahres von der Bezirks- bis zur Oberliga - Teil 2

Conor O‘Reilly im Derby gegen Türkspor. © Nils Foltynowicz

Connor O‘Reilly (TuS Körne): 20 Saisontore - mehr hat keiner im Dortmunder Bereich. Die walisische Tormaschine ist an Effizienz kaum zu überbieten, würde wohl auch auf Eishockeytore regelmäßig in der Torschützenliste auftauchen. Der Waliser fühlt sich so wohl in Körne, dass er auch Angeboten aus höheren Ligen widerstanden hat. Das Vertrauen hat sich ausgezahlt.

Lesen Sie jetzt