Einsam an der Spitze

DORTMUND In der Tennis-Winterrunde ziehen der DTK RW und die TG Westfalia ihre Kreise. Beide Mannschaften führen satte 6:0-Siege ein.

20.11.2007, 13:51 Uhr / Lesedauer: 1 min
Soll an 5 spielen: Henrik Müller-Frerich.

Soll an 5 spielen: Henrik Müller-Frerich.

Herren-Verbandsliga TC Fröndenberg - DTK RW 0:6

Drei Spiele, drei Siege, nur ein verlorenes Match überhaupt - Herren-Westfalenligist DTK RW ist in der Winterrunde und eine Spielklasse tiefer offenbar unterfordert und strebt dem Aufstieg scheinbar unaufhaltsam entgegen.

Im Sauerland leistete sich Tobias Siechau einen unkonzentrierten ersten Satz gegen den deutlich schwächer einzuschätzenden Stefan Plümer, korrigierte diesen Lapsus aber sofort mit zwei klar gewonnenen Sätzen in Folge. Der Rest des Quartetts hatte wenig Probleme: Marius Alfs besiegte Daniel Burgmann 6:1, 6:1, Tim Richter gegen Maxilmilian Wertz und Marc Senkbeil gegen Sven Plümer gaben in ihren Einzeln jeweils nur zwei Spiele mehr ab. Auch die Doppel gingen klar an die Gäste. Zum Endspiel um den Gruppensieg könnte es am 8. Dezember in eigener Halle gegen den ebenfalls noch ungeschlagenen TC Feldmark Dorsten kommen.

Damen-Verbandsliga TuS Elch Holzwickede - TC Eintracht 3:3

Das zweite Remis nacheinander schmälert die Chancen des TC Eintracht auf den Gruppensieg erheblich. Janina Kummetz an 1 und Britta Severin an 3 gewannen ihre Einzel deutlich, ebenso klar aber gingen die Partien von Katrin Schmeck und Inga Schwermer an 4 verloren. Kummetz/Schwermer sicherten das Remis, Schmeck/Severin mussten sich in ihrem Doppel im dritten Satz mit 8:10 im Matchtiebreak geschlagen geben.

Herren 30-Westfalenliga TG Westfalia - TC Rödinghausen 6:0

Auch ohne Claudius Rink und Thomas Ulatowski hatte die TG im zweiten Heimspiel der Winterrunde keine Probleme. Neben Dortmund stehen nach zwei Spieltagen noch der VfL Kamen und TC Gerthe mit weißer Weste da.

Nico Thieme an 3 (6:4, 6:2 gegen Sven-Olaf Mayer) kam zu einem klaren Sieg, an 4 musste Thomas Wittenberg gegen Gordon Thye in den Matchtiebreak, den er knapp mit 10:8 für sich entschied. In den beiden Doppeln nutzte die Westfalia die Gelegenheit, mit Markus Wallmann einen weiteren Debütanten einzusetzen. dkr

Lesen Sie jetzt