„Er kann Spiele ganz alleine entscheiden": Eichlinghofens Topstürmer ist wieder fit

Fußball-Bezirksliga

Der TuS Eichlinghofen hat eine ganz biedere Bezirksliga-Saison hinter sich. Ein wieder genesener Torjäger soll in dieser Spielzeit dafür sorgen, dass es besser läuft.

von Victor Maly

Dortmund

, 29.07.2019 / Lesedauer: 3 min
„Er kann Spiele ganz alleine entscheiden": Eichlinghofens Topstürmer ist wieder fit

Salomon Tshitungu (r.) ist wieder fit. © Schulze

Der TuS Eichlinghofen hat eine kuriose Saison hinter sich. In der Liga reichte es lediglich für einen gesicherten Platz im Mittelfeld, im Endspiel des Kreispokals gelang der Sensationserfolg gegen Westfalenligist Lüner SV nach Elfmeterschießen.

Salomon Tshitungu nur Zuschauer beim Eichlinghofer Pokalerfolg

Einer, der den Pokalsieg nur von außen mitansehen konnte, ist Salomon Tshitungu. Natürlich bedauerte der 27-jährige Stürmer es, in keinem einzigen Pokalspiel mitgewirkt zu haben, doch für Tshitungu hat die Mannschaft, die er als Zuschauer unterstützte, stets Vorrang. Der Angreifer konnte aufgrund von Verletzungen in der Hinrunde der Spielzeit 2018/19 nur sechs Spiele bestreiten, in der Rückrunde fiel er wegen einer Entzündung im Adduktorenbereich gar komplett aus. Vor der Winterpause spielte er oft nur unter der Einwirkung von Schmerzmitteln. Schuld war ein Anriss des Syndesmosebandes.

Jetzt lesen

Seine Quote ist mit fünf Treffern in sechs Partien dennoch ordentlich und beweist, dass Tshitungu eine Bereicherung für das Team von Trainer Marc Risse ist. In der aktuellen Vorbereitung hat sein Schützling nun „fast jede Einheit durchgezogen und ist hochmotiviert“. Tshitungu, der fast als Neuzgang für den TuS gesehen werden kann, hat „in den ersten Testspielen einen überragenden Eindruck hinterlassen“ und sei in dieser Form in der Lage „Spiele ganz alleine zu entscheiden“, meint Risse.

TuS Eichlinghofen will sich in der Bezirkliga 8 verbessern

Nach einem enttäuschenden elften Rang in der abgelaufenen Spielzeit will der Bezirksligist sich in der kommenden Saison in der Meisterschaft verbessern. Eichlinghofen könne in dieser Saison „Großes erreichen“, gibt sich Tshitungu optimistisch, eine konkrete Zielsetzung vermeidet er jedoch bewusst. Man hat die Lehren aus der letzten Saison gezogen und will jetzt von „Spiel zu Spiel schauen“.

Der Stürmer will sich selbst nicht unter Druck setzen und stellt sich keine Toremarke auf, ohnehin „stehe der Mannschaftserfolg im Vordergrund, dennoch sei es „natürlich schön, als Stürmer zu treffen,“ ergänzt Tshitungu. Dies tat er im Testspiel gegen Rot-Weiß Barop auch gleich doppelt. Das Spiel endete 6:1 für den TuS. Zudem hofft der Teamleiter im Einzelhandel endlich auf ein verletzungsfreies Jahr.

Jetzt lesen

Tshitungu selbst, der sein Tempo als seine größte Stärke sieht, hat große Vorbilder. Die ehemaligen Weltklasse-Stürmer Thierry Henry und Didier Drogba prägen seinen eigenen Spielstil. Mit seiner Körpergröße von 1,84 Meter ist Tshitungu, der auch schon mal im Oberligakader des FC Brünninghausen stand, in der Lage den Ball auch mal vorne abzuschirmen und seinen Teamkameraden das Nachrücken zu ermöglichen.

„Salomon ist einer der besten Stürmer der Liga“
Marc Risse, Trainer TuS Eichlinghofen

Für TuS-Trainer Marc Risse ist Salomon Tshitungu „einer der besten Stürmer der Liga“. Risse testet im Moment ein System mit Doppelspitze, für Tshitungu „kein Problem“.

Am 11. August startet Eichlinghofen gleich gegen einen der Ligafavortien. Im ersten Spiel der Saison empfängt der TuS den Landesliga-Absteiger VfL Kemminghausen.

Lesen Sie jetzt