Ex-Trainer kommt mit Regionalligist zum ASC 09 und gratuliert im Vorfeld

hzFußball

Den Oberligisten ASC 09 Dortmund führte er einst beinahe zum Aufstieg. Jetzt trainiert Adrian Alipour einen ambitionierten Regionalligisten und testet mit seiner Mannschaft nun in der Heimat.

Dortmund

, 07.08.2020, 16:00 Uhr / Lesedauer: 3 min

Für den Oberligisten ASC 09 Dortmund steht am Samstag (14 Uhr, Waldstadion) ein absolutes Highlight der Vorbereitung auf dem Programm. Der einstige Erfolgstrainer Adrian Alipour gastiert mit seinem neuen Verein zum Testspiel in Aplerbeck. Für Alipour ist die Partie nicht nur eine besondere Rückkehr an die alte Wirkungsstätte, sondern mit seinen Regionalliga-Fußballern zugleich die Generalprobe für das erste Pflichtspiel nach der Corona-Pause.

Noch immer steht Adrian Alipour in engem Kontakt zu seinem ehemaligen Verein ASC 09 Dortmund. Mehrmals in der Woche tauscht er sich mit dem Sportlichen Leiter Samir Habibovic aus und von Zeit zu Zeit telefoniert der 41-Jährige auch mit einigen Spielern von damals. „Ich muss jetzt gleich erst noch Daniel Schaffer anrufen, der hat heute nämlich Geburtstag“, erzählt Alipour am Freitag im Gespräch mit dieser Redaktion.

Corona verhindert möglichen Aufstieg

Mittlerweile ist der A-Lizenz-Inhaber seit mehr als einem Jahr beim Regionalligisten TSV Steinbach. Die Verbindung nach Aplerbeck hat darunter allerdings keinesfalls gelitten. „Ich habe dem Verein ganz viel zu verdanken. Hier konnte ich die Grundlage dafür legen, dass ich heute mit meinem großen Hobby Geld verdienen kann“, so Alipour.

Diese Leidenschaft hat dem Dortmunder und seiner Mannschaft in der vergangenen Saison beinahe den Aufstieg aus der Regionalliga Südwest in die 3. Liga beschert - beinahe, denn: Corona machte dem TSV Steinbach einen Strich durch die Rechnung.

„Vor der Unterbrechung hatten wir einen richtig guten Lauf. Wir haben sechs der letzten sieben Spiele gewonnen und konnten unter anderem Tabellenführer 1. FC Saarbrücken schlagen“, unterstreicht der 41-Jährige.

Zudem habe man das vergleichsweise leichtere Restprogramm vor sich gehabt - doch dann kam Corona und mit dem Virus der Saisonabbruch. Aufgrund der Quotientenregel stiegen anschließend die Saarbrücker in die 3. Liga auf.

Für Alipour ein herber Dämpfer: „Das ist in der Situation natürlich schon hart und wir haben da auch lange dran geknabbert. Jetzt schauen wir aber wieder nach vorne.“

„ASC ist keine normale Oberliga-Mannschaft“

Da kommt das Testspiel beim ASC für den Trainer gerade recht. Nicht nur aus persönlichen Gründen, sondern insbesondere auch aus sportlicher Sicht. „Das ist für uns ein wirklich wichtiges Spiel. In der nächsten Woche steht für uns das Halbfinale im Hessenpokal an und wir möchten den Pokal natürlich gerne gewinnen, um in der kommenden Saison dann im DFB-Pokal mitwirken zu können“, so Alipour.

Jetzt lesen

Unterschätzen wird seine Mannschaft den ASC im Testspiel am Samstag also auf jeden Fall nicht. Dafür, so der Steinbach-Trainer, verfügen die Aplerbecker über zu viel Qualität im Kader.

„Der ASC ist keine normale Oberliga-Mannschaft. Ich gehe davon aus, dass wir extrem gefordert werden. Genau aus diesem Grund haben wir das Spiel auch zu diesem Zeitpunkt, unmittelbar vor dem Pokal-Halbfinale, terminiert.“

Buckesfeld kehrt nach Aplerbeck zurück

Alipour ist allerdings nicht der einzige, der am Samstag auf alte Bekannte treffen wird. Mit dabei ist auch Maurice Buckesfeld. Der Innenverteidiger wechselte erst im Juli vom ASC zum TSV Steinbach. In den ersten drei Testspielen der Hessen stand der 22-Jährige jeweils in der Startformation.

Jetzt lesen

Gegen den ASC wird Buckesfeld deshalb zunächst auf der Bank Platz nehmen. „Maurice hat die drei Spiele fast komplett durchgespielt und jetzt bekommt er mal eine Pause. Wir wollten am Anfang mal sehen, wie er auf dem Niveau mithalten kann. Er hat das ordentlich gemacht und wird immer besser“, so Alipour.

Saisoneröffnung beim ASC ab 12 Uhr

Derweil zählt für den 41-Jährigen trotz aller Verbundenheit zum ASC am Samstag vor allem die spielerische Komponente. „Wir wollen noch einmal Sachen ausprobieren und werden wichtige Erkenntnisse sammeln, damit wir gut vorbereitet in das Pokalspiel gehen können.“

Bereits zwei Stunden vor dem Anstoß beginnt im Aplerbecker Waldstadion das Rahmenprogramm. Ab 12 Uhr startet der ASC 09 mit seiner Saisoneröffnung, ehe es ab 14 Uhr auf dem grünen Rasen zur Sache geht. Dann muss die Freundschaft zwischen Alipour und den Blau-Weißen für 90 Minuten ruhen.

Lesen Sie jetzt