Ex-Kapitän ärgert den FC Brünninghausen und Hombruch bangt um einen Geist

Amateurfußball

Fußball-Westfalenligist FC Brünninghausen empfing im Rahmen der Saisonvorbereitung Landesligist Hombrucher SV. Ein alter Bekannter traf für den HSV gegen den FCB.

Dortmund

, 16.07.2019, 22:12 Uhr / Lesedauer: 2 min
Ex-Kapitän ärgert den FC Brünninghausen und Hombruch bangt um einen Geist

Sebastian Didion war mit dem Auftritt seiner Mannschaft zufrieden. © Stephan Schütze

Mit dem Ausgang des Spiels konnten beide Trainer gut leben. Unisone bestätigten Maximilian Borchmann, Trainer des Wesetfalenligisten FC Brünninghausen, und Sebastian Didion, Coach des Landesligisten Hombrucher SV, dass das 2:2 (1:1) „in Ordnung“ ginge. Beide Mannschaften befinden sich in der Vorbereitung auf die neue Saison - was beiden Teams bei diesem Test nicht unbedingt anzumerken war.

Hombruch setzt auf Konter

Zwar räumte FCB-Trainer Borchmann ein, dass „am Ende die Beine schwer wurden“, das Spiel war jedoch ein unterhaltsames mit Möglichkeiten auf beiden Seiten. „Wir sind zufrieden mit dem Auftrtt, es war ein gutes Spiel, mit einigen Chancen. Es ist ein gutes Ergebnis für beide Mannschaften“, sagte Didion und ergänzte: „Insbesondere nach der Schweineeinheit.“ Die damit gemeinte Konditionseinheit steckten die Hombrucher gut weg. Brünninghausen hatte zwar etwas mehr Kontrolle über das Spiel, der HSV setzte dem aber gefährliche Konter entgegen.

Jetzt lesen

Leon Enzmann brachte Brünninghausen in Führung (21. Minute). Alexander Enke machte den Ausgleich für den Hombrucher SV. Nach einer Freistoßflanke aus dem Halbfeld stieg Enke hoch und köpfte den Ball ins Tor (39.) - und das gegen seine alten Kollegen. Enke war Spieler und Kapitän beim FC Brünninghausen gewesen. Das Tor war also durchaus besonders. Der Torschütze selbst wollte aber keine große Nummer daraus machen. „Es ist zwar schön, gegen die alten Kumpel zu spielen, aber es war wichtig, uns gut zu präsentieren“, sagte Enke, räumte aber auch ein: „Wenn ich in einem Saisonspiel gegen Brünninghausen getroffen hätte, wäre es sicher etwas anderes.“

Geist verletzt ausgewechselt

Mit dem 1:1 ging es dann in die Pause. Nach dem Seitenwechsel erlangte Brünninghausen dann zunächst die Führung zurück. Florian Gondrum brachte den Westfalenligisten wieder nach vorne (73.). Doch diese Führung hielt nicht lange. Der Hombrucher SV steckte nicht auf und schaffte durch Alexander Voss den erneuten Ausgleich (78.). Chancen auf einen weiteren Treffer hatten beide Mannschaften. Am Ende stand aber ein leistungsgerechtes 2:2. Ein Wermutstropfen für Hombruch war allerdings die Verletzung von Roman Geist, der mit einer Oberschenkel-Verletzung ausgewechselt werden musste.

Für beide Mannschaften geht es nun in der Saisonvorbereitung weiter. Konditionell sahen beide Trainer ihre Mannschaften bereits auf einem guten Wege. „Jetzt gehen wir an die Feinheiten“, sagte Didion. „Zwei Wochen der Vorbereitung sind nun rum, vier Wochen haben wir noch. Und die werden wir noch brauchen.“ Dem Spiel war das nicht unbedingt anzumerken.

Lesen Sie jetzt