FC Brünninghausen setzt sich vor dem Ligastart in Erkenschwick ein klares Ziel

hzFußball-Westfalenliga

Westfalenligist Brünninghausen startet nach der Winterpause gegen Erkenschwick in die Westfalenliga. Trotz einiger Ausfälle fordert Trainer Florian Gondrum einen Sieg - und noch mehr.

Dortmund

, 09.02.2020, 11:00 Uhr / Lesedauer: 1 min

Froh, dass es am Sonntag gegen den Tabellenneunten Erkenschwick endlich wieder in der Westfalenliga los geht (15.15 Uhr, Fränkischer Friedhof), ist Brünninghausen-Spielertrainer Florian Gondrum schon. Noch froher wäre er, wenn er selbst wieder mit auf dem Platz stehen könnte.

Wegen eines Knochenmark-Ödems kann Gondrum seinen Schützlingen auf dem Feld aktuell nicht helfen, frühestens gegen Wanne-Eickel (1. März) will der Kicker wieder die ersten Schritte auf dem Platz machen.

Jetzt lesen

Tabellentechnisch schaut Gondrum aber positiv in das Fußballjahr 2020. „Es müsste schon mit dem Teufel zugehen, wenn wir mit dem Ligakeller noch was zu tun hätten“, so der FCB-Trainer. Im Normalfall dürfe den Kickern aus Brünninghausen nichts mehr passieren. Bei aktuell 27 Zählern (Platz 8) auf dem Konto und damit 14 Punkten Abstand auf einen Abstiegsplatz schaut es tatsächlich rosig aus für Brünninghausen.

FC Brünninghausen fehlen am Sonntag fünf Spieler

Bis zum Ende der Saison wollen die Dortmunder die Top fünf anpeilen. „Wir wissen, das wir das können, und dazu gehören dann auch drei Punkte in Erkenschwick“, sagt Gondrum selbstbewusst.

Jetzt lesen

Nach der 1:3-Niederage im Hinspiel sei der FCB aber gewarnt. „Ich erwarte ein Spiel auf Augenhöhe“, so Gondrum, vor allem auf die Offensivqualität der Erkenschwicker müsse sein Team aufpassen.

Beim Start in das Projekt Top fünf fehlen neben Gondrum selbst die gesperrten Mert Sahin und Onur Tekin sowie Sebastian Kruse (Bänderriss) und Leon Broda (Innenbandriss). Ob das Erkenschwick-Spiel für den erkrankten Luke Newman noch zu früh kommt, konnte Gondrum am Freitag noch nicht sagen.

Lesen Sie jetzt