FC Brünninghausen verlängert mit Spieler, der erst im Winter kam – auch der „Turm“ bleibt

hzFußball-Westfalenliga

Der FC Brünninghausen arbeitet am Kader für die kommende Saison. Nun haben die nächsten drei Akteure zugesagt. Mit dabei einer, der erst seit kurzem da ist – und ein „Zweikampfmonster“.

Dortmund

, 04.02.2020, 19:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Dominik Deppe hat bereits für die kommende Saison beim FC Brünninghausen unterschrieben, auch Anis El Hamassi, Baris Afsar und Daniele Serianni bleiben dem Westfalenligisten erhalten.

Und nun hat der FCB die nächsten drei Vertragsverlängerungen bekannt gegeben. Einer kam erst im Winter, die anderen beiden überzeugten schon in der Hinrunde. Der Kader nimmt also immer weiter Formen an.

Erst im Winter zum FC Brünninghausen gekommen, schon verlängert

Jonas Telschow ist in Brünninghausen aktuell in aller Munde. In der Vorbereitung trifft der 19-Jährige, der in der Jugend noch beim Hombrucher SV spielte, wie er will, dabei wechselte er erst im Winter vom ASC 09 zu Brünninghausen.

Jetzt lesen

Die gezeigten Leistungen haben die Entscheidungsträger in Brünninghausen direkt überzeugt und waren Grund genug, seinen Vertrag, der bisher bis zum Ende der Saison lief, um ein weiteres Jahr zu verlängern. „Er hat sich bisher gegen Landesligisten ja recht treffsicher gezeigt, dass muss er nun auch in der Westfalenliga abrufen“, sagt FCB-Coach Florian Gondrum. Telschow sei ein „entwicklungsfähiger Spieler, der genau zu dem passt, was wir vorhaben.“

Onur Tekin war in der Hinrunde Stammspieler beim FC Brünninghausen

Ebenfalls weiter am Hombruchsfeld spielt Außenverteidiger Onur Tekin, der vor der vergangenen Saison von Borussia Dröschede verpflichtet wurde. Der 22-Jährige marschierte in der Hinrunde regelmäßig die Außenbahn auf und ab, lief in 15 Partien auf. „Der war uns besonders wichtig“, freut sich Gondrum über die Vertragsunterschrift.

FC Brünninghausen verlängert mit Spieler, der erst im Winter kam – auch der „Turm“ bleibt

Onur Tekin bleibt dem FC Brünninghausen erhalten. © Nils Foltynowicz

Zwar sei er ab und an noch ein „Pausenclown, aber den brauchst du auch in der Mannschaft. Er weiß dann auch, wenn es ernst wird und reißt, durch seine Art Fußball zu spielen, die Mannschaft mit“, lobt der Trainer seinen Schützling. Sein Tempo und seine offensiven Qualitäten machen ihn zu einem wertvollen Bestandteil im Kader Brünninghausens.

Auch der „Turm“ bleibt dem FC Brünninghausen erhalten

Und noch ein dritter Spieler fühlt sich in Brünninghausen so wohl, dass er weiter beim Westfalenligisten gegen den Ball treten wird: „Der Turm“, wie ihn Gondrum bezeichnet. Gemeint ist Innenverteidiger Sebastian Lötters, der in der Hinrunde 13 Mal eine Auflaufprämie einheimste. Der 26-Jährige ist „ein Zweikampfmonster. Er kommt an die zwei Meter ran und ist für uns wichtig durch seine Kopfballstärke und seine Präsenz“, so Gondrum.

Lesen Sie jetzt