Feuerball mit Chancen

DORTMUND Seinen zweiten Jahresrenntag veranstaltet am Samstag mit erstem Start um 14 Uhr der Dortmunder Rennverein auf seiner Allwetterbahn in Dortmund-Wambel.

11.01.2008, 16:57 Uhr / Lesedauer: 1 min
Feuerball mit Chancen

Spannende Rennen verspricht der Veranstaltungstag in Wambel.

Für die Sieben-Rennen-Veranstaltung sind 74 Pferde als Starter gemeldet. Über 29 000 Euro Rennpreise und Züchterprämien werden an die Rennställe ausgeschüttet. Den Besuchern gewährt der Rennverein freien Eintritt, auch in eine der beheizten Glastribünen. Im Mittelpunkt des Tages steht mit dem Preis der Besitzervereinigung für Vollblutzucht und Rennen ein Handicap der Kategorie III über weite 2500 Meter. Acht Pferde wurden als Starter gemeldet.

Favoriten dieser Prüfung sind Seriensieger Artec (Trainer Werner Therre/Reiter Alexander Pietsch), Feuerball (Erika Mäder/Andreas Helfenbein), Laudro (Rudolf Storp/Marvin Suerland) und Boss Mak (Christian von der Recke/Katharina Werning).

Preis der Sandbahnsaison 2008

Den Preis des Album des deutschen Rennsports 2007, ein Altersgewichtsrennen über 1200 Meter, bestreiten zehn Pferde, darunter der zweifache Listensieger Mood Music aus dem großen Hofer-Stall mit Andreas Helfenbein im Sattel.

Besondere Spannung und hohe Totalisatorquoten in der Viererwette verspricht der Preis der Sandbahnsaison 2008 als „Wettchance des Tages“ unter Handicapbedingungen über 1200 Meter, wo eine garantierte Auszahlung von 10 000 Euro ausgeschüttet wird. Vierzehn Pferde, darunter einige Formpferde, müssen in der richtigen Reihenfolge auf dem Wettschein stehen, um an das große Geld zu kommen.

Auch Samstag wartet auf den erfolgreichsten Trainer im Schickle Trainer-Cup wieder die 200 Euro-Prämie. Gute Chancen melden Peter Hirschberger, Jan Pubben und Christian von der Recke an, die jeweils mit Formpferden und einem kopfstarken Lot nach Dortmund kommen. Der letzte Start erfolgt um 17 Uhr.

Lesen Sie jetzt