Ganze Liga drückt die Daumen

DORTMUND "Die ganze Liga drückt uns die Daumen, damit der Alleingang vielleicht doch noch gestoppt werden kann", freut sich OSC-Trainer Uli Teis auf das Gastspiel des Verbandsliga-Spitzenreiters TuS Bommern am Samstag um 19.30 Uhr in Hacheney.

von Von Peter Ludewig

, 29.11.2007, 16:55 Uhr / Lesedauer: 1 min
Benni Strauß ist am Samstag verstärkt im OSC-Rückraum gefordert.

Benni Strauß ist am Samstag verstärkt im OSC-Rückraum gefordert.

Die Wittener Vorstädter sind bis zum jetzigen Zeitpunkt das Maß aller Dinge. Mit nagelneuer Spielstätte wurden die Weichen Richtung Aufstieg gestellt. Dementsprechend gestalteten sich auch die personellen Anstrengungen im Vorfeld.

Mit Jörn Uhrmeister, zuvor Eintracht Hagen und auch in Dortmund (BVB-Frauen/Hombruch) bestens bekannt, verpflichtete der TuS einen neuen Trainer. Zu der in sich gewachsenen Formation gesellte sich mit Thomas Kersebaum vom TuS Hattingen ein vielumworbener, wurfgewaltiger Linkshänder. Auch Allrounder Matthias Konkel zog es vom Oberligisten HC Süd zurück in seine Heimat.

Ansprüchen gerecht geworden

Das Team hielt dem großen Erwartungsdruck bislang stand, erbeutete aus elf Spielen die optimale Ausbeute von 22 Punkten und führt das Feld mit vier Zählern Vorsprung gegenüber dem PSV Recklinghausen souverän an.

Der OSC wurde seinen Ansprüchen bisher ebenfalls gerecht, rangiert im sicheren Mittelfeld. Allerdings offenbarte sich in den Vergleichen mit den vermeintlich Großen, wenn auch ausnahmslos auswärts, ein deutlicher Leistungsunterschied.

Volles Haus

"Wir werden all unser kämpferisches Vermögen in die Waagschale werfen", erwartet Teis 150-Gästefans und ein volles Haus. Leider plagen ihn aber auch zu dem Liga-Leckerbissen fast unüberbrückbare personelle Probleme. Sebastian Fröhling befindet sich im Urlaub. Ob sein Rückraumkollege Thomas Massat (Rückenprobleme) und Spielmacher Toni Di Carlo (Kniebeschwerden) auflaufen können, steht in den Sternen. PL

Lesen Sie jetzt