Goethe-Mädchen halten sich wacker

?Jugend trainiert für Olympia? in Berlin

16.05.2007 / Lesedauer: 2 min

Die Schwimmerinnen WK III (Jahrgänge 92 bis 95) und die Handballerinnen des Goethe-Gymnasiums WK (90 bis 93) haben bei der Deutschen Schulmeisterschaft mit den Plätzen sechs und sieben hervorragend abgeschnitten. Bei der ersten Teilnahme am Bundesfinale verpasste der Nachwuchs mit einer Gesamtzeit von 11:28,19 Min. nur knapp die persönliche Bestzeit vom Landesfinale in Essen. Die siegreichen Schulen aus Berlin, München und Leipzig sind zur Zeit noch eine Klasse für sich. Die Betreuer Norbert Kus und Silke Engelhardt gratulieren folgenden Mädchen zu den tollen Leistungen: Julia Berger, Annika Potthoff, Marina Schleifer, Sophia Sträter, Katharina Engelhrdt, Lisa Kickert, Hannah Freiwald, Christina Groß, Ricarda Baldauf und Lisa-Marie Witte. Die Handballerinnen erreichten als Endplatzierung einen hervorragenden sechsten Platz ? trotz Personalknappheit (RN berichteten). Besonders die Leistung gegen das Sportgymnasium Frankfurt/Oder in der Zwischenrunde war aller Ehren wert. Trotz 3:7-Rückstand kämpften sich die Dortmunderinnen, angetrieben von Anika Leppert, noch zum 9:8-Sieg. Im Spiel um Platz fünf (5:6) gegen Gießen reichte die Kraft nicht mehr ganz. Zum Team gehörten Anika Leppert, Johanna Krüger, Natalie Jeziorski, Isabell und Vanessa Jungholt, Annelie Migas, Teresa Gutierrez-Blanco, Kira Steinhaus und Kim-Alina Loose. Trainer: Walter Aluttis und Helmut Roßmaier

Lesen Sie jetzt