Halle Huckarde: Dortmunds heißeste Teams sind am Samstag im Einsatz - Freitag das große Derby

hzHallenfußball-Stadtmeisterschaft

Das Setup in der Halle Huckarde ist in diesem jahr sehr prominent. Gleich zwei Titelanwärter finden sich hier in der Vorrunde wieder. Verzaubern sie gleich die Zuschauer?

Dortmund

, 27.12.2019, 08:30 Uhr / Lesedauer: 2 min

Anzeige


Die beiden aktuell heißesten Dortmunder Klubs sind am Samstag in der Halle Huckarde im Einsatz: Türkspor Dortmund und der Titelverteidiger TuS Bövinghausen. Keine Teams der Stadt polarisieren mehr. In aller erster Linie, weil die Vereine viel Geld investieren, um ganz schnell nach oben zu kommen. Türkspor liegt aktuell auf Rang eins der Bezirksliga, Bövinghausen rangiert auf Platz zwei der Landesliga.

Jetzt lesen

„Ich denke, es lohnt sich am Samstag in die Halle Huckarde zu kommen. Türkspor und wir stehen schon für eine gewisse spielerischer Qualität“, sagt Bövinghausens Trainer Dimitrios Kalpakidis.

Für Kalpakidis zählt nur der Titel

Das hat Bövinghausen am 23. Dezember beim Turniersieg in Waltrop schon bewiesen, als die Mannschaft unter anderem den Regionalligisten TuS Haltern und die Westfalenligisten DSC Wanne-Eickel und Erkenschwick hinter sich ließ. Da müsste schon ganz viel schieflaufen, damit das Bövinghauser Team in der Vorrunde am Samstag gegen die beiden Kreisligisten TuS Rahm und SuS Oespel-Kley ausscheidet.

Jetzt lesen

Ähnlich sieht es bei Türkspor aus. Das Team ist in der Gruppe mit Arminia Marten und GW Kley der große Favorit. „Natürlich wollen wir weiterkommen. Natürlich wollen wir auch die Endrunde erreichen. Aber für uns zählt nur die Meisterschaft in der Bezirksliga“, sagt Türkspor-Trainer Reza Hassani.

Türkspor Dortmund ohne die Brasilianer

Deshalb nimmt er die angeschlagenen Kimaz Hamza und Tolga Buyruk nicht mit in die Halle. Zudem fehlen die Urlauber Iago de Carvalho, Jorge Machado, Mateus Ayala Cardoniz und Ozan Bektas. Ihre Premiere im Türkspor-Trikot feiern dagegen der Ex-Profi Ömer Akman und Dortmunds bester Hallenkeeper Muhammed Acil.

Jetzt lesen

Am Freitag verspricht vor allem die Gruppe zwei viel Spannung, denn hier treffen die beiden Huckarder Teams Blau-Weiß und Westfalia aufeinander. Eintracht Dorstfeld komplettiert die Gruppe. Die beiden Huckarder Teams sind in der Kreisliga A schon große Konkurrenten im Kampf um den Bezirksliga-Aufstieg.

Das besonderer Huckarder Derby

„Es ist immer etwas Besonderes für uns, gegen Blau-Weiß zu spielen. Und natürlich wollen wir versuchen, die Zwischenrunde zu erreichen, auch wenn die Gruppe sehr ausgeglichen ist“, sagt Westfalias Trainer Chris Meschede. BW-Coach Thomas Faust sagt: „Mit Westfalia haben wir einen sehr guten Gegner erwischt.“

In der Gruppe 1 trifft am Freitag der Bezirksligist FC Roj auf die beiden Kreisligisten Dorstfelder SC und TuS Eving-Lindenhorst. Der Gruppensieg geht hier nur über den FC Roj.

Lesen Sie jetzt
Halterner Zeitung Hallenfußball-Stadtmeisterschaft der Frauen
Mit Video und Bildern: Purer Jubel bei der DJK Eintracht Dorstfeld - Alle Spiele, alle Stimmen