Handball-Pause neigt sich dem Ende zu - erster Höhepunkt wirft seine Schatten voraus

Handball-Stadtmeisterschaften 2019

Die Handball-Stadtmeisterschaften sind der erste Gradmesser der Saison. Nun stehen die Gruppeneinteilungen fest. Auf die teilnehmenden Mannschaften wartet zudem eine umfangreiche Neuerung.

Dortmund

, 27.06.2019 / Lesedauer: 3 min
Handball-Pause neigt sich dem Ende zu - erster Höhepunkt wirft seine Schatten voraus

Die Handballerinnen des ASC 09 Dortmund feierten im vergangenen Jahr den Titel. © Peter Ludewig

Die Handball-Pause neigt sich allmählich dem Ende entgegen. Der erste Vorbereitungsschweiß ist geflossen. Dortmunds ranghöchste Klubs haben die Arbeit Richtung Meisterschaftsstart zur Saison 2019/20 im September aufgenommen. Parallel dazu wirft das erste Großereignis seine langen Schatten voraus.

Am Dienstag fand in den Räumlichkeiten der Radeberger Gruppe die Auslosung zu den Dokom21 Stadtmeisterschaften 2019 um die Dieter Gohmann-Gedächtnispokale statt. Die Vorfreude auf die Titelkämpfe ist geweckt.

Eröffnet wird die Mammutveranstaltung am 25. August in den Sporthallen Asseln (Männer) und Renninghausen (Frauen) mit den vorgeschalteten Qualifikationsturnieren für die Teams auf Kreisebene. Am 31. August gehen vormittags die Zwischenrunde (Halle Dorstfeld und Hacheney) und nachmittags als finaler Höhepunkt die Endrunde in der Halle Hacheney über die Bühne.

Hombruch und ASC 09 wollen Titel verteidigen

Die Ausrichtung in Hacheney liegt in den Händen des ASC 09 Dortmund. Als Titelverteidiger nehmen bei den Männern der Verbandsligist TuS Westfalia Hombruch und bei den Frauen der Oberligist ASC 09 Dortmund das Rennen auf.

Grundsätzlich wird am seit Jahren bewehrten organisatorischen Muster der Veranstaltung vom Organisationsteam um Kai Ruben nicht gerüttelt. Eine kleine Änderung indes gibt es für das Frauenturnier. Die Erfahrung hat gezeigt, dass die in der Vorrunde ermittelten Qualifikanten in der Zwischenrunde leistungsmäßig völlig überfordert waren.

Handball-Pause neigt sich dem Ende zu - erster Höhepunkt wirft seine Schatten voraus

Die Gruppeneinteilungen der Hallen-Stadtmeisterschaften © Verena Hasken

„Das war sportlich wenig sinnbringend und hat den Beteiligten nicht wirklich Spaß gemacht“, konstatiert Ruben. Statt der bisher üblichen Vorrundenturniere wird es deshalb am 25. August als Alternative eine Kreis-Stadtmeisterschaft geben. Der Titelträger wird in Renninghausen in einem Turnier mit zwei Gruppen und einem Endspiel zwischen den beiden Ersten ermittelt. Bei den Männern bleibt alles wie gehabt. Zehn Klubs spielen in Asseln drei Qualifikanten aus.

Borussia Dortmunds Zweite kehrt zurück

Aufgewertet wird das Frauenturnier durch die Rückkehr des Drittligisten Borussia Dortmund. In den vergangenen Jahren verzichtete der BVB bedingt durch viele Lehrgangsmaßnahmen für seine Spielerinnen notgedrungen auf eine Teilnahme „Diesmal können wir eine vernünftige Mannschaft stellen und freuen uns auf die für Handball-Dortmund wichtige und tolle Veranstaltung“, erläutert BVB-Coach Tobias Fenske. „Es ist schön, dass die Borussinnen wieder an den Start gehen. Zuletzt war die Titelfrage ja im Vorfeld geklärt, der ASC konkurrenzlos. Diesmal wird sich die Geschichte deutlich attraktiver gestalten“, ergänzt Ruben.

Völlig offen stellt sich das Rennen bei den Männern dar. Die drei Verbandsligisten OSC Dortmund, ATV Dorstfeld und Westfalia Hombruch als Titelverteidiger wurden bei der Auslosung als „Köpfe“ in drei der vier Zwischenrundengruppen gesetzt.

Im vergangenen Jahr gestrichen, werden neben der Ehrung der neuen Meisterteams diesmal auch wieder der/die beste Torhüter/in und der/die erfolgreichste Torschütze/in ausgezeichnet. Die traditionelle große Handball-Kultparty zum Ausklang des Endrundenspieltages steigt als gesellschaftlicher Höhepunkt im FZW am U-Turm.

Lesen Sie jetzt