Hattrick als Sechser: Wie Kevin „Schach“ Mattes den Hombrucher SV zum Sieg schoss

Fußball-Landesliga

Kevin Mattes ist beim Hombrucher SV als Sechser eigentlich dafür da, Gegentore zu verhindern. Am Sonntag hat er sich mit seinem Hattrick aber in der internen Torjägerliste an die Spitze gesetzt.

Dortmund

, 02.09.2019, 08:00 Uhr / Lesedauer: 2 min
Hattrick als Sechser: Wie Kevin „Schach“ Mattes den Hombrucher SV zum Sieg schoss

Kevin Mattes im Vorbereitungsspiel gegen Kemminghausen. Mittlerweile steht er bei vier Saisontoren in der Landesliga. © Schaper

Sein Team lag schon zur Halbzeit mit 0:2 beim SV Horst-Emscher zurück, als sich Kevin Mattes ab der 69. Minute zu einer - wie man in der Leichtathletik sagen würde - neuen persönlichen Bestleistung aufschwang. Innerhalb von 20 Minuten drehte er die Partie des Landesligisten und sorgte mit drei Toren für den zweiten Sieg in Serie.

Kevin, hast Du schonmal drei Tore in einem Spiel geschossen?

Nee, noch nie, das war das erste Mal.

Und? Wie fühlt sich das so an?

Ja, das ist schon was Besonderes muss ich sagen. Ich bin ja eigentlich nicht so der Torjäger, sondern bin eher dafür da, Tore zu verhindern. Aber das ist schon ein geiles Gefühl.

Die Mannschaft hat Dich danach mit „Schach Mattes“-Sprechchören gefeiert...

Da musste ich auch schmunzeln, die Überschrift (Anm. d. Red. in den Ruhr Nachrichten) kam damals nach dem 1:0 im Derby gegen Brackel schon ganz gut an.

Hättest Du denn gegen Horst-Emscher auch das 2:2 genommen?

Das war ganz witzig, weil der Coach mich beim Stand von 2:2 immer wieder zurückgerufen hatte, ich aber trotzdem nach vorne gelaufen bin. Wenn wir das Spiel am Ende noch verloren hätten, hätte ich schön einen auf den Deckel bekommen.

Der Mut wurde aber belohnt. Auch beim 2:1 gegen Obercastrop hast Du schon getroffen.

Ja, im Moment haben wir das Glück auf unserer Seite, das wir am Anfang in den ersten beiden Spielen nicht hatten. Die Truppe hat heute auch eine gute Mentalität gezeigt, wir lagen ja 0:2 hinten, aber danach haben alle zusammen gekämpft.

Und Du hast getroffen. Müssen die Trainer jetzt nicht eigentlich statt Tim Schrade und Alex Voss Dich im Angriff aufbieten?

(schmunzelt) Nee, besser nicht, aber ich muss den Jungs jetzt bald mal wieder einen auflegen, sonst werden die sauer (lacht).

Was spielst du eigentlich besser? Fußball oder Schach?

Definitiv Fußball! Beim Schach weiß ich nur, wo die Figuren hinlaufen dürfen.

Ihr habt jetzt zwei Siege und zwei Niederlagen auf dem Konto. Zufrieden mit dem Start?

Jein, nach zwei Niederlagen jetzt zwei Siege, damit können wir natürlich leben und sind damit zufrieden. Vielleicht können wir ja jetzt eine kleine Serie starten. Wenn wir so weitermachen, können wir uns Stück für Stück nach oben arbeiten - und das ist ja schon unser Ziel.

Was muss dafür noch besser werden?

Defensiv müssen wir noch ein bisschen kompakter werden und vor allem keine einfachen Tore zulassen. Vorne spielen wir uns schon gute Chancen raus, aber entweder kommt der letzte Pass nicht, oder wir machen die Dinger halt nicht rein.

Dafür bist du ja jetzt da! Danke fürs Gespräch!

Lesen Sie jetzt