Herber Rückschlag für den ASC 09: Zum Saisonstart fehlt ein Leistungsträger

Fußball-Oberliga

28 Spieler umfasst der Kader des ASC 09 Dortmund. Jede Position ist doppelt oder dreifach besetzt. Aber das genau dieser Akteur jetzt ausfällt, trifft Trainer Daniel Sekic extrem hart.

Dortmund

, 27.07.2019 / Lesedauer: 2 min
Herber Rückschlag für den ASC 09: Zum Saisonstart fehlt ein Leistungsträger

Maurice Buckesfeld (r.) fällt vorerst aus. © Nils Foltynowicz

„Dass es Bucki getroffen hat, ist schon bitter. Er ist ein ganz wichtiger Spieler in unserem Team. Er denkt mit, spricht viel und ist ein extrem starker Innenverteidiger“, sagt Sekic. Bucki, dass ist der 21-jährige Maurice Buckesfeld. In seinen ersten zwei Seniorenjahren hat er bewiesen, dass er zu mehr berufen ist als nur für die Oberliga. Jetzt muss er aber erstmal eine vier- bis sechswöchige Pause einlegen.

Verletzt hatte er sich vor zwei Wochen im Trainingslager. In der Unfallchirurgie in Coesfeld wurde keine schwere Verletzung diagnostiziert. Buckesfeld legte eine kurze Pause ein, stieg dann sogar wieder ins Mannschaftstraining ein, doch die Schwellung am linken Fuß ging nicht weg. „Ich war zwar schmerzfrei, aufgrund der Schwellung bin ich dann am Freitag noch einmal ins Josefs-Hospital in Hörde gefahren und habe ein MRT machen lassen“, sagt Buckesfeld.

Heraus kam, dass das Außenband im linken Fuß gerissen ist und das Sprungbein einen Teilbruch erlitten hat. „Das ist natürlich kacke für mich, dass ich mich in dieser Phase verletzt habe. Ich darf den Hecker-Cup nicht spielen und fehle auch am ersten Spieltag.“ Er lässt sich aber nicht hängen, wird seinen linken Fuß schonen, aber mit den Physisos ein Trainingsprogramm für den Oberkörper erarbeiten.

Auch der Sportliche Leiter Samir Habibovic war geschockt nach der Nachrichricht. „Auf Bucki können wir eigentlich nicht verzichten. Jetzt müssen halt die anderen Jungs in die Bresche springen“, sagt Habibovic. Der ASC hat noch genügend Innenverteidiger im Kader: Mike Schäfer, Jasper Stojan, Jan Stuhldreier oder Marcel Münzel. Beim Hecker-Cup wurde Philipp Rosenkranz auf der Innenverteidiger-Position getestet und machte es gut.

Lesen Sie jetzt