Innenverteidiger: Für Kirchderne verhindert Benni Schulz nicht nur Tore, er macht sie auch

hzElf des Jahres

Benni Schulz ist für Viktoria Kirchderne Gold wert. Kaum ein Innenverteidiger in der Liga ist so torgefährlich. Zehn Treffer in der letzten Saison gemacht - und dazu ungezählte verhindert.

Dortmund

, 11.06.2019 / Lesedauer: 3 min

Dieses Porträt ist Teil unsere Abstimmung zum Innenverteidiger des Jahres. Wenn Sie für Benjamin Schulz von Viktoria Kirchderne abstimmen wollen, klicken Sie bitte HIER und stimmen Sie unten in der Abstimmung ab.

Benni Schulz, heißt eigentlich Benjamin. Aber beim Benni aus Kindertagen ist es auf dem Platz einfach geblieben. Dabei ist der 25-Jährige in der Bezirksliga-Mannschaft von Viktoria Kirchderne eigentlich schon ein Großer. Denn zehn Tore sind eine überaus respektable Bilanz für einen Innenverteidiger. „Standards sind sein Fachgebiet“, sagt Trainer Florian Buchholz über seinen torgefährlichen Verteidiger. Vor allem mit dem Kopf ist Schulz vor dem gegnerischen Tor brandgefährlich.

In Kirchderne gehört Benni Schulz in jungen Jahren schon zum Urgestein. Bis auf einen kurzen Ausflug als A-Jugendlicher zum TuS Eving - die Viktoria hatte zu dem Zeitpunkt keine eigene A-Jugend - ist er seinem Heimatklub seit 1999 treu geblieben. Und noch heute spielen in seinem Team „einige von der alten Garde“, die sich zum Teil schon aus E-Jugend kennt - das verbindet.

Auf dem Platz: Benni Schulz gehört zu denen, die Verantwortung auf dem Platz übernehmen. Er redet gerne, führt die Vorderleute, manchmal auch ziemlich energisch. Ziel ist für ihn immer, seine Mitspieler zu pushen. Genau das, was Trainer Florian Buchholz von ihm verlangt. Zeit zum Üben hatte Schulz viel, denn das ist die Position, die er schon sein ganzes Fußballerleben lang spielt. „Zweikämpfe führen, das Spielfeld im Blick haben, Mitspieler coachen - das ist genau meins.“ Ein Innenverteidiger aus Passion.

Neben dem Platz: Eher Kneipe, weniger Klub - für Benni Schulz endet die Verbundenheit mit der Mannschaft nicht mit dem Abpfiff. „Unsere Mannschaftsabende sind schon ziemlich gut.“ Ansonsten tritt er unter der Woche aktuell etwas auf die Bremse, denn zur Ausbildung bei der Polizei gehören auch reichlich Frühdienste.

Ein Spieler wie: Virgil van Dijk - keine Frage, die niederländische Kante in der Liverpooler Innenverteidigung spielt auf einer ganz anderen Ebene als sein Kirchderner Pendant. Und dennoch die Parallelen, was den Wert für die eigene Mannschaft betrifft, sind klar zu erkennen: Stark in der Luft, eine Waffe im Angriff, kompromisslos im Zweikampf.

Lesen Sie jetzt