Jugendspielpläne sind da - Edelstein bittet um Verständnis für lange Bearbeitungszeit

hzJuniorenfußball

Zwei Wochen vor dem ersten Ligastart sind die Spielpläne für Dortmunds Jugendfußballer online gegangen. Kreis-Jugend-Chef Andreas Edelstein erklärt die Beabeitungszeit.

Dortmund

, 17.08.2019, 07:33 Uhr / Lesedauer: 2 min

Andreas Edelstein macht jetzt erstmal Urlaub. Der Vorsitzende des Kreisjugendausschusses der Dortmunder Fußballkreises hat in den letzten Wochen zusammen mit dem Spielbetriebs-Koordinator Dustin Höse an den Ligen-Zusammensetzungen der Dortmunder Juniorenteams gewerkelt. „Wobei“, sagt Edelstein, „eigentlich war es am Ende nur noch Dustin.“

„Wir wollten eher fertig werden“

Dass auch Höse jetzt in den Urlaub gefahren ist, zeigt vielleicht ein bisschen, wie nervenaufreibend die Zusammenstellung der Ligen im Dortmunder Juniorenbereich ist: „Wir wollten eigentlich ein bisschen eher fertig werden“, sagt Edelstein dann auch, „aber bei 638 Teams und 80 Vereinen gibt es viele Sonderwünsche. Das muss man erstmal koordiniert bekommen.“

Jetzt lesen

Der Hinweis auf die ehrenamtliche Tätigkeit hilft heutzutage nicht immer, doch dass es nicht so einfach war, die entscheidenden Leute an einen Tisch zu bekommen, daraus macht Edelstein keinen Hehl: „Alle sind berufstätig und alle müssen gleichzeitig Zeit haben“, sagt der 1. Vorsitzende vom SC Husen-Kurl.

Auf den Knopf drücken und hoffen

Und selbst wenn dann alle Zeit haben, seien zahlreiche Klippen zu umschiffen. Ein Beispiel: KF Sharri und der FC Merkur teilen sich einen Platz, genauso wie Urania und der FC Lütgendortmund. Das heißt: Wenn Sharri einen Heimspieltag hat, muss Merkur einen Auswärtsspieltag haben. Wenn so etwas in einer Gruppe häufiger vorkommt, muss die Gruppe auseinandergenommen werden: „Du bekommst es nicht immer passend“, sagt Edelstein.

In der Theorie schmeißen Edelstein und Co. einfach alle relevanten Komponenten in das Programm von fussball.de „und drücken auf den Knopf.“ Das Problem sei, dass mit jeder Änderung zwei neue Probleme entstünden: „100 Prozent wird man nie hinbekommen. 50 sind nicht unser Anspruch.“ Also habe man sich bei 80 eingependelt, sagt Edelstein: „Ich bin ehrlich: Ich habe früher auch immer gesagt: So schwer kann das doch nicht sein. Aber ein Sudoku für Fortgeschrittene ist ein Scheiß dagegen.“

Extraschichten für die Spielpläne

Höse habe in den vergangenen drei Nächten Extraschichten eingelegt, um die Spielpläne fertig zu bekommen. Natürlich könnten Vereine, die unzufrieden damit sind, noch Einspruch einlegen: „Nach sportlichen Kriterien ist nichts mehr zu machen. Und wir haben in der Regel alle Wünsche, Platzbelegungen und zeitliche Begrenzungen mit eingerechnet. Wenn aber irgendwo ein Versäumnis bei der Planung passiert ist, dann können wir nochmal gucken.“

Jetzt lesen

Und die Dortmunder Fußballplätze seien bis auf ganz wenige Ausnahmen dann auch ausgebucht: „Es gibt natürlich so Situationen wie in Bövinghausen, wo es im Moment keine Jugendteams gibt. Aber ansonsten sind die Plätze voll.“

Ein Team mehr als 2018

Sogar ein Team mehr als im vergangenen Jahr habe sich entgegen dem Trend in Deutschland mit rückgängigen Zahlen angemeldet: „Letztes Jahr hatten wir 633, jetzt haben wir 634“, sagt Edelstein, der auch für die Durchführungsbestimmungen verantwortlich war. „Wir nehmen uns jedes Jahr vor, dass es schneller gehen soll. Am Ende sind wir insgesamt ganz zufrieden.“

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt
Halterner Zeitung Fußball-Westfalenligisten

Der ältere Mann und das Tor: Robin Dieckmann will seinen Rekord bei Westfalia Wickede brechen