Die U19 des BVB kann auf einen DM-Halbfinalplatz springen - U17 plant Rehabilitierung

Juniorenfußball

Die Saison der U19 von Borussia Dortmund läuft bisher nicht zu 100 Prozent nach Plan. Aber je näher die Winterpause rückt, umso stärker wird das Team um Supertalent Youssoufa Moukoko.

Dortmund

, 14.12.2019, 09:30 Uhr / Lesedauer: 2 min
Mittelfeldspieler Maik Amedick steht Borussias U19 nach abgelaufener Rotsperre wieder zur Verfügung.

Mittelfeldspieler Maik Amedick steht Borussias U19 nach abgelaufener Rotsperre wieder zur Verfügung. © Peter Ludewig

A-Junioren-Bundesliga

Alemannia Aachen - Borussia Dortmund – Mit der Nachholpartie beim Tabellenletzten am Sonntag um 13 Uhr (Sportplatz Brenig, Schützheide 50 d, 52223 Stolberg/Rhld.) verabschiedet sich Borussia Dortmunds U19 in die Winterpause. Die teils spektakulären Auftritte und das angestrebte Überwintern in der UEFA Youth League außen vor, kann sich das Team von Trainer Michael Skibbe nach vielen zwischenzeitlichen Enttäuschungen im Kerngeschäft Bundesliga nun auch dort noch einen versöhnlichen Jahresausklang verschaffen.

Die vereinten Patzer der Konkurrenten 1. FC Köln, Fortuna Düsseldorf und Borussia Mönchengladbach am letzten Spieltag machen es möglich. Mit einem Sieg bei den Alemannen würde der BVB auf Rang zwei, der bekanntlich zur Teilnahme am DM-Halbfinale berechtigt, hinter Spitzenreiter Köln vorrücken, hätte für den weiteren Verlauf fortan wieder alles selbst in der eigenen Hand.

„Wir dürfen diese Möglichkeit nach einer höchst durchschnittlichen Hinrunde nicht liegen lassen“, sagt Skibbe und nimmt sein Team bei allem Respekt vor Aachen mit einem Dreier in die Pflicht. Felix Schlüsselburg, der sich einer schon länger terminierten Zahn-OP unterziehen musste, fehlt – ebenso Mert Göckan (5. Gelbe Karte). Zurück nach seiner abgelaufenen Rotsperre ist Mittelfeldspieler Maik Amedick.

B-Junioren-Bundesliga

Borussia Dortmund - SV Lippstadt 08 – Die Enttäuschung über die 1:4-Derbypleite „auf Schalke“ und den Verlust der Tabellenführung saß tief. „Die Jungs sind mit ihrer Leistung sehr selbstkritisch umgegangen. Zum Lernprozess gehört so ein negatives Erlebnis sicher auch dazu“, befand Coach Sebastian Geppert, wohlwissend, dass man den Patzer mit einem Erfolg am Sonntag um 11 Uhr (Adi-Preißler-Allee 9, 44309 Dortmund) nur bedingt wiedergutmachen kann. Im Soll sieht er sein Team dennoch allemal: „Wir wollen nun unser Konto mit guter Leistung und einem Sieg auf 42 Punkte ausbauen und uns mit einem guten Gefühl in die Winterpause verabschieden.“

Bei der Realisierung des Vorhabens muss Geppert auf Vaco Walz, der gegen Schalke kurz vor Ende die Gelb-Rote Karte sah, verzichten. Zudem fehlt Tekin Gencoglu, dem eine Platte aus dem Sprunggelenk entfernt wurde.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt