Kevin Großkreutz fristlos gekündigt beim KFC Uerdingen

Fußball

Der KFC Uerdingen setzt Spieler Kevin Großkreutz nun vor die Tür. Der Verein hat laut der Rheinischen Post den Vertrag mit dem Dortmunder fristlos gekündigt.

Dortmund

, 02.10.2020, 15:51 Uhr / Lesedauer: 1 min
Kevin Großkreutz steht nicht mehr beim KFC Uerdingen unter Vertrag. Der Verein hat den Vertrag gekündigt und den Dortmunder fristlos entlassen.

Kevin Großkreutz steht nicht mehr beim KFC Uerdingen unter Vertrag. Der Verein hat den Vertrag gekündigt und den Dortmunder fristlos entlassen. © dpa

Kevin Großkreutz ist beim Fußball-Drittligisten KFC Uerdingen fristlos gekündigt worden. Das Schreiben, das Kevin Großkreutz laut „RP Online“ am Donnerstag erhielt, ist der vorläufige Höhepunkt eines Streits zwischen dem Fußballer und dem KFC Uerdingen.

Zuvor gab es mehrere Termine vor dem Arbeitsgericht. Klubführung und Großkreutz‘ Berater hatten sich auf eine Reduzierung des monatlichen Gehaltes von 51.000 Euro um 14.000 Euro seit Juli 2019 geeinigt. Wegen der Corona-Pandemie habe der Verein den Spielern nach Zustimmung des Mannschaftsrates das Gehalt aber um weitere 30 Prozent gekürzt, was Großkreutz ablehnte.

Uerdingen habe die Zahlungen an den 32-jährigen Ex-Borussen daraufhin ganz eingestellt. Der Richter machte klar, dass das nicht rechtens sei, und habe beide Seiten aufgefordert, sich zu einigen. Gelungen ist das bisher nicht. Am Donnerstag folgte die Kündigung des Vertrags mit einer eigentlichen Laufzeit bis 2021 ohne Angabe von Gründen. In den Planungen spielte Großkreutz keine Rolle mehr.

Großkreutz spielte von 2009 bis 2015 bei Borussia Dortmund und wurde zweimal Deutscher Meister mit dem BVB. 2014 wurde der Ex-Nationalspieler Weltmeister. In Dortmund trainierte Großkreutz zuletzt den VfL Kemminghausen und nach einem Wechsel Türkspor Dortmund an der Seite von Reza Hassani, wo das Duo erst vor zwei Wochen zurücktrat.

Lesen Sie jetzt