Kevin Großkreutz war der Schlimmste: Ahmed Ersoy spricht über seine Riesenchance gegen Lünen

hzFußball-Bezirksliga

Die Vergleiche zu Frank Mill lagen nahe. Das Tor war leer, der Ball aber nicht im Netz: Jetzt spricht Ahmed Ersoy, Stürmer des VfL Kemminghausen, über seine vergebene Riesenchance gegen Lünen.

Dortmund

, 01.09.2019, 14:41 Uhr / Lesedauer: 3 min

Es wäre womöglich die Vorentscheidung zugunsten des VfL Kemminghausen gewesen. Beim Stande von 1:0 gegen den Lüner SV II tauchte Stürmer Ahmed Ersoy freistehend vor dem Gäste-Keeper auf, ließ diesen aussteigen und schoss den Ball aus fünf Metern dann übers leere Tor.

Ersoy habe es „noch leichter als Frank Mill“ gehabt, sagte sein Trainer Reza Hassani nach der 1:3 (1:1)-Niederlage des Tabellenfünten der Fußball-Bezirksliga. Aber wie sah der 22-Jährige die Szene? Wir haben mit Ahemd Ersoy gesprochen.

Ahmed Ersoy, sagt Ihnen der Name Frank Mill etwas?

Ehrlich gesagt nicht, nein.

Ihr Trainer, Reza Hassani, hat Sie am Sonntag mit dem ehemaligen Stürmer von Borussia Dortmund verglichen. Mill ist im Jahr 1986 mal in einem Bundesliga-Spiel bei Bayern München aufs leere Tor zugelaufen und hat nur den Pfosten getroffen...

Ah... okay, das erklärt einiges... (lacht)

Sie haben am Samstag in der Partie gegen den Lüner SV II eine Riesenchance ausgelassen, bei der es laut Hassani noch einfach gewesen sein soll, den Ball ins Tor zu schießen, als das bei Frank Mill der Fall gewesen sei. Was war da los?

Es kam ein langer Ball, den der Innenverteidiger eigentlich sicher hatte. Ich gehe dazwischen, nehme ihm den Ball noch irgendwie ab und stehe dann vor dem Torhüter.

Und dann?

Mache ich ich noch eine kleine Finte, der Keeper liegt - und dann weiß ich selbst bis heute nicht, wie ich ihn übers Tor schieße. Mein Ziel war es auf jeden Fall nicht (lacht).

Jetzt lesen

Wie erklären Sie sich die Szene?

Das kann ich gar nicht so genau. Ich war im Eins-gegen-eins mit den Torwart und dachte mir, ich mache den ganz sicher. Vielleicht war ich mir einfach zu sicher. Auch war der Kopf nicht ganz frei, da von außen viel kam. Und dann passiert so etwas schon mal.

Der Verein hat bereits reagiert: Kevin Großkreutz hat Sie auf Facebook spaßeshalber schon mal zum Verkauf angeboten. Interessierte Vereine könnten sich bei ihm melden... Wie viele Sticheleien mussten Sie über sich ergehen lassen?

Wir hatten ja am Samstagabend nach dem Spiel noch Mannschaftsabend, da kamen schon noch ein paar Sprüche. Aber alles halb so wild.

Wer war der Schlimmste?

Kevin natürlich. (lacht) Und unser Torwart Marvin Kröger.

Ist er fußballerisch so gut, dass er sich das als Torwart erlauben darf?

Er wollte mit mir eine Wette abschließen, dass ich beim Training mal ins Tor gehe und er Strümer spielt. Und dann will er mit beweisen, dass er es besser macht. Mal schauen, ob Reza und Kevin ihr Okay dafür geben.

Jetzt lesen

Abseits dieses Spaßes: Gegen Lünen hat es eine 1:3-Niederlage gegeben. Nach vier Spielen stehen nun sieben Punkte. Da haben sich Verein und Mannschaft sicherlich mehr vorgestellt.

Das Spiel gegen Lünen müssen wir eigentlich gewinnen. Aber wir hätten es schlauer ausspielen müssen. Hinten auch mal den Ball laufen lassen und dann vorne die freien Lücken besser suchen. Wenn wir es im Spiel mal umgesetzt haben, war fast jeder Ball gefährlich. So waren wir am Ende selbst schuld und haben den Gegner stark gemacht. Und klar: Nutze ich meine Chance zum 2:0, dann bricht Lünen wahrscheinlich ein. So muss man nun feststellen, dass Lünen es am Ende verdient hat, weil sie es schlauer gemacht haben als wir.

War die erste Saison-Niederlage ein Ausrutscher?

Ich denke schon. Gerade, wenn man sich unsere bisherigen Spiele anschaut. Gegen Wethmar haben wir die Partie komplett dominiert (4:0, Anm. d. Red.). Beim 2:0 gegen Kirchderne waren wir lange Zeit überlegen. Ich bin davon überzeugt, dass wir nächste Woche wir wieder voll da sind.

In der kommenden Woche steht das Topspiel gegen Türkspor an...

Wir werden die Woche jetzt noch mal richtig Gas geben und uns auf das Spiel vorbereiten. Wir wollen dort ein vernünftiges Spiel abliefern.

Und für Sie steht noch mal extra Torschusstraining auf dem Programm?

Ich bin aus privaten Gründen bis Donnerstag nicht im Training. Am Donnerstag und Freitag werde ich dann aber auch noch mal aufs Tor schießen (lacht).

Lesen Sie jetzt
Fußball-Bezirksliga

Ersoy vergibt Chance wie einst Frank Mill - Kemminghausen unterliegt Lüner SV

Das war nicht der Tag des Ahmed Ersoy. Der Stürmer des VfL Kemminghausen vergab im vorgezogenen Duell gegen den Lüner SV II zwei dicke Chancen - und ermöglichte dem Gegner dadurch, die Partie zu drehen. Von Daniel Otto

Lesen Sie jetzt