Kirchhörde schwächt sich gegen den LSV innerhalb einer Minute - Der Titelverteidiger zittert

Fußball-Kreispokal

Die nächsten fünf Spiele der dritten Runde im Kreispokal gingen Mittwochabend über die Bühne. Das Topspiel wurde zur sicheren Sache für den Lüner SV. Zwei Partien gingen ins Elfmeterschießen.

Dortmund

02.10.2019, 22:01 Uhr / Lesedauer: 2 min
Kirchhörde schwächt sich gegen den LSV innerhalb einer Minute - Der Titelverteidiger zittert

Marcel Stiepermann (r.) erzielte das Zwischenzeitliche 2:2. © Foltynowicz

Kirchhörder SC - Lüner SV 2:5 (2:2)

Es war wohl die Gelb-Rote Karte für Kirchhördes Mehmet Sahin in der 31. Minute, die die Partie entschieden hat. Denn in der zweiten Halbzeit spielte der Westfalenligist Lüner SV seine nummerische Überlegenheit aus und kam durch Johannes Zottel (55.), Ali Bozlar (64.) und Felix Rudolf (77.) noch zum 5:2-Erfolg.

Zur Halbzeit stand es 2:2. Felix Rudolf (2.) und Marcel Ramsey per Foulelfmeter (28.) brachten den LSV mit 2:0 in Führung. Kaan Atalay (29.) und Marcel Stiepermann (42.) in Unterzahl glichen für den Landesliga-Zweiten Kirchhörde aus.

Mehmet Sahin hatte sich die Gelb-Rote Karte innerhalb einer Szene verdient. Erst foulte er, dann unerhielt er sich noch mit dem Schiedsrichter. „Da muss er einfach weggehen“, sagte Kirchhördes Sportlicher Leiter Jörg Mielers, „in Überzahl hat es der Lüner SV dann auch gut gemacht“.

TuS Holzen-Sommerberg - VfL Kemminghausen 5:6 (1:1, 1:1) n.E.

Der arg gebeutelte Bezirksligist VfL Kemminghausen hat mal wieder ein Erfolgserlebnis gefeiert. Aber erst das Elfmeterschießen musste herhalten, um den A-Ligisten zu besiegen. Nach 90 Minuten stand es 1:1. Dustin Pfeiffer schoss Holzen-Sommerberg in Führung (14.), Kassim Hammoud glich aus (30.).

„Es tut einfach gut, gewonnen zu haben. Es war aber ein schwieriges Spiel. Wir mussten sogar Spieler aus der zweiten Mannschaft einbauen. Nach dem Ausgleich waren wir die bessere Truppe“, sagte VfL-Coach Alexander Stärk, der froh darüber war, dass Maximilian Burbaum den entscheidenden Elfmeter hielt.

Mengede 08/20 - TuS Hannibal 5:2 (2:2)

Im Bezirksliga-Duell behielt Mengede 08/20 die Oberhand, Dank dreier Treffer in der zweiten halbzeit. In den ersten 45 Minuten trafen Jonas Grewe (5.) und Aaron Vasiliou (10.) für Mengede. Die beiden Brüder Ibrahim Berro (8.) und Hamsa Berro (45.) sorgten für das zwischenzeitliche 2:2.

Nach dem Wechsel drehte aber Mengede auf und kam durch Tore von Vasiliou (69.), Matthias Schmidt (82.) und Umut Ceribas (89.) zum deutlichen Erfolg. „Es war ein hoch verdienter Sieg. Und das, obwohl wir im Vergleich zu Sonntag auf sieben Positionen getauscht haben. Wir sind gerade wirklich gut drauf“, sagte Mengedes Trainer Tobias Vößing

TV Brechten - Sarajevo Bosna 2:5 (1:2)

Bosna hatte die zwei effektivsten Spieler auf dem Feld. Sedad Muflizovic (19., 21., 90.+1) und Haris Ahmeckovic (49., 90.+5) erzielten alle Treffer für den Sieger. Das Ergebnis klang so am Ende zu deutlich. Bis zur 90. Minute lag Brechten aber nur mit 2:3 zurück, weil Gian-Marco Kaliga zum 1:2 (37.) und Lukas Harenkamp zum 2:3 (69.) getroffen hatten.

BW Huckarde - TuS Eichlinghofen 5:6 (1:1, 2:2)

Das war ein hartes Stück Arbeit für den Bezirksligisten gegen das Kreisliga-A-Topteam BW Huckarde. Erst im Elfmeterschießen gab es die Entscheidung für Eichlinghofen.

Die Mannschaft hätte es sich leichter machen können, kassierte aber noch in der Schlussminute den Ausgleich durch Adrian Babatinca. Zuvor hatten Mario Bunk (52.) und Mohamed Chattibi (19.) den Titelverteidiger in Führung geschossen. Den ersten Huckarder Treffer hatte Thomas Geiger erzielt (36.). Zu diesem Zeitpunkt war Huckarde schon in Überzahl, weil Chattibi Gelb-Rot gesehen hatte (21.).

Im Elfmeterschießen hielt TuS-Keeper Jan Knoblich einen Schuss und einen setzte Huckarde neben das Tor. „Ich bin froh, dass wir gewonnen haben. Wir sind mit dem letzten Aufgebot nach Huckarde gefahren und mussten dann auch noch in Unterzahl spielen“, sagte TuS-Co-Trainer Dennis Grunendahl.

Lesen Sie jetzt