Krimi der BVB-Tischtennisasse

DORTMUND Die Tischtennis-Fans kamen Sonntag in der Brügmann-Sporthalle beim 9:7-Erfolg im Zweitliga-Duell zwischen Borussia Dortmund und Hertha BSC Berlin voll auf ihre Kosten.

02.12.2007, 19:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Krimi der BVB-Tischtennisasse

Sieg und Niederlage. Christoph Waltemode.

An Dramatik fehlte es wirklich nicht. Ein Rückstand vor heimischem Publikum und ein kaputter Schläger hielten die Zuschauer in Atem. Ein Satzverhältnis von 32:31 Sätzen macht die Spannung deutlich.

Hin und Her

Nach den Eingangsdoppeln lagen die Dortmunder noch mit 2:1 in Führung. Fadeev/Brosig und Qi/Lang waren siegten, doch dann verlor Wencheng Qi gegen den Chinesen Wan Gouhui unerwartet klar mit 0:3. Evgueni Fadeev setzte sich dann aber gegen Bindatsch mit 3:1 durch, ebenso wie Sebastian Somorjai gegen Pasi Valasti. Jochen Lang unterlag Andy Römhild knapp mit 2:3, Thomas Brosig besiegte Sebastian Stürzebecher mit 3:2 und Christoph Waltemode verlor klar mit 0:3 gegen Patrick Strahl, da nahm das Unglück seinen Lauf.

Pechvogel Qi

Wencheng Qi entpuppte sich als Pechvogel des Tages, als sich plötzlich der Belag an seinem Penholder-Schläger während der Partie gegen Bindatsch löste. Qi musste mit dem Schläger von Thomas Brosig weiterspielen, der allerdings kein Penholder-Schläger spielt. Qi hielt sich tapfer, verlor aber knapp 2:3. Danach unterlagen auch Fadeev und Somorjai – der BVB lag plötzlich mit 5:7 zurück. Doch Jochen Lang drehte seine Partie gegen Valasti nach 0:2 in einen 3:2 Sieg um (16:14 im Entscheidungssatz). Nach den Erfolgen von Brosig und Waltemode behielt das Abschlussdoppel Fadeev/Brosig die Nerven. „Ein glücklicher, aber dennoch verdienter Sieg!“, sagte Abteilungsleiter Bernd Möllmann, der sich über den regen Besuch des tischtennisinteressierten Nachwuchses freute. Die hatten einen spanenden Nachmittag erlebt. 

BVB: Qi 0:2, Fadeev 1:1, Somorjai 1:1, Lang 1:1, Brosig 2:0, Waltemode 1:1. Fadeev/Brosig 2:0, Qi/Lang 1:0, Somorjai/Waltemode 0:1

Lesen Sie jetzt