Kronen-Hellweg-Cup: Wickede dominiert, Schüren siegt trotz Fehlern

hzKronen-Hellweg-Cup

Die Viertelfinal-Partien beim Kronen-Hellweg-Cup stehen fest, die letzten Vorrunden-Spiele sind Geschichte. Westfalia Wickede zeigte sich vor den K.o.-Spielen nochmal in Torlaune.

von Christian Bentrup

Dortmund

, 23.08.2020, 19:16 Uhr / Lesedauer: 2 min

Auch am letzten Vorrundenspieltag gaben sich die Favoriten keine Blöße und untermauerten ihre Ambitionen auf den Turniersieg.

Westfalia Wickede - Viktoria Kirchderne 5:1 (3:0)

Von Beginn an ließ Westfalia Wickede keinen Zweifel aufkommen, dass man als Gruppensieger ins Viertelfinale will. Gegen erschreckend schwache Kirchderne erzielte der aufgerückte Innenverteidiger Christopher Herwig im Anschluss an eine Ecke das 1:0 für den Westfalenligisten (13.). Die bis dahin schönste Kombination über David Schulz und Hikmet Konar landete bei Santiliano Braja, der aus kurzer Distanz das 2:0 für Wickede erzielte (29.). Westfalias Kapitän Lukas Homann wollte dann eigentlich von rechts vor das Tor flanken, aber unter gütiger Mithilfe von Viktoria-Torwart Yannik Kube landete der Ball zum 3:0 im Netz (34.).

Jetzt lesen

Auch nach der Pause blieb die Westfalia dominant: David Antunes Gouveia Fernandes erzielte umgehend aus 16 Metern das 4:0 (44.) und der eingewechselte Luke Bastian Newman legte das 5:0 nach (71.). Patrick Kasper war es dann vorbehalten, den Ehrentreffer zum 1:5 für die Viktoria zu erzielen (78.). Westfalia-Coach Marko Schott war zufrieden: „Wir haben uns gegenüber dem ersten Spiel gesteigert, waren zielstrebiger und konnten das was wir uns vorgenommen hatten umsetzen.“

BSV Schüren - SuS Kaiserau 3:2 (2:1)

Im direkten Vergleich der schon für die K.O.-Runde qualifizierten Mannschaften ging es um den Gruppensieg und die vermeintlich einfachere Aufgabe im Viertelfinale. Die erste Chance bot sich Kaiseraus Henri Böcker, aber er verzog knapp (12.). Im direkten Gegenzug erzielte Schürens Torjäger Kamil Bednarski aus 14 Metern mit links das 1:0 für seine Farben. Kaiserau blieb über Konter gefährlich und konnte durch seinen Kapitän Timo Milcarek den Ausgleich erzielen (18.).

Jetzt lesen

In der Folge nahm der BSV Schüren das Heft in die Hand und ging erneut in Führung: Nach einer Ecke von links, kam Valentin Simoes Dos Santos am ersten Pfosten zum Kopfball und erzielte das 2:1 (34.). Nach dem Wechsel bot sich erneut Henri Böcker die Möglichkeit zum Ausgleich, aber aus 18 Metern schoss er knapp am linken Pfosten des Schürener Tores vorbei (48.).

Beim 3:1 des BSV lenkte Serhat Uzun einen Flankenball von Kamil Bednarski volley an den Kaiserauer Fünfmeterraum, wo ein Abwehrspieler des SuS den Ball unglücklich ins eigene Tor verlängerte (58.). Kaiserau verkürzte noch einmal durch einen von Milcarek verwandelten Foulelfmeter, aber zu mehr reichte es nicht mehr (74.). BSV-Trainier Arthur Matlik lobte sein Team: „Wir haben gut gespielt, waren dominant und griffig.“ Einzig die individuellen Fehler vor beiden Gegentoren verwässerten den an sich guten Gesamteindruck.

Im Viertelfinalspiele am Mittwoch und Donnerstag:
  • Kirchhörder SC - SuS Kaiserau (Mi., 18 Uhr)
  • SC Husen Kurl - SV Brackel 06 (Mi., 20 Uhr)
  • Westfalia Wickede - Dortmunder Löwen Brackel 61 (Do., 18 Uhr)
  • VfL Kemminghausen - BSV Schüren (Do., 20 Uhr)
Lesen Sie jetzt