Lichtenberg lässt SV jubeln

DORTMUND Damit hatte wohl kaum einer gerechnet: Mit dem 4:0-Auswärtssieg im Derby bei SuS Derne setzte der SV Brackel zum Ausklang der Hinserie der Bezirksliga 8 ein Ausrufezeichen. Nach 90 einseitigen Minuten waren sich alle einig – das Ergebnis geht so in Ordnung.

von Von Jan Büsse

, 18.11.2007, 18:24 Uhr / Lesedauer: 1 min
Brackels Sascha Kennemund (l.) attackiert Ayelin Türkoglu.

Brackels Sascha Kennemund (l.) attackiert Ayelin Türkoglu.

Die Gastgeber erwischten den besseren Start und kamen über beide Flügel immer wieder zu Flanken. Die Hereingaben brachten allerdings kaum Gefahr für das von Dirk Jankowski gehütete Brackeler Tor.

Nach zehn Minuten hatten sich die Gäste besser sortiert und starteten ihrerseits viel versprechende Offensivaktionen. Die bis dato schönste Kombination verwertete dann Dirk Lichtenberg zur 1:0-Führung für den SV. Mit einem sehenswerten Flugkopfball ins linke obere Toreck und dazu noch fast vom Elfmeterpunkt ließ er SuS-Keeper Konstantin Fink keinerlei Abwehrmöglichkeit (26.).

Fink ohne Chance

Auch danach hatten die Gäste die besseren Möglichkeiten. So vergab Lichtenberg aus spitzem Winkel (30.). Nach einer Ecke von links war es dann erneut Lichtenberg, der das 2:0 besorgte. Dernes Schlussmann Fink bekam in Luftduell mit Brackels baumlangem Andre Gordon den Ball nicht zu fassen, Lichtenberg brauchte ihn nur noch über die Linie zu drücken (35.).

In den zweiten 45 Minuten versuchten die Derner alles, um den Anschluss herzustellen, entblößten dabei jedoch schon sehr früh die Defensive. Doch auch die besten Konterchancen waren den Gästen zunächst nicht gut genug.

Konterchancen

So vergab beispielsweise Stefan Graf aus kurzer Distanz (57.). Die beste Derner Gelegenheit des zweiten Abschnitts ließen Kevin Windmann und nach der anschließenden Ecke der eingewechselte Toppmöller aus (57.).

Das vorentscheidende 3:0 dann erneut nach einem Konter, diesmal sicher abgeschlossen von Gero Mumoth (76.). Derne fiel nun defensiv völlig auseinander. Andre Gordon setzte im Nachfassen den 4:0-Schlusspunkt.

Lesen Sie jetzt