Marten lässt den Derbysieg aus der Hand gleiten

Fußball-Bezirksliga 15: 3:3 bei SF Nette

21.05.2007 / Lesedauer: 3 min

Ein abwechslungsreiches Derby sahen die Zuschauer beim 3:3 zwischen den Sportfreunden Nette und Arminia Marten. «Meinen Jungs ist zum Schluss einfach die Kraft ausgegangen. Einige waren noch angeschlagen, weil Toto Nilkowski am Freitag geheiratet hat», nahm Eckehard Eigenwillig das Unentschieden recht locker. Dabei war seine Mannschaft lange Zeit auf der Siegerstraße. Beide Teams gingen mit viel Engagement in das Derby. Marten zeigte allerdings die reifere Spielanlage und ließ die Gastgeber nur selten gefährlich vor das Tor kommen. Ein umstrittener Elfmeter nach angeblichem Foulspiel führte dann zum 1:0 durch Andreas Walther für die Arminia (20.). Die wenigen guten Möglichkeiten für den Gastgeber hatte zumeist Jens Lehmann. Nach 26 Minuten vergab er freistehend vor Keeper David Grochla. Nette brachte sich immer wieder durch leichtfertige Ballverluste in Gefahr. Nach Klasse-Vorarbeit von Ceyhan Payir fiel das 2:0 für Marten: Seinen langen Pass nahm Dennis Kroll traumhaft sicher an und schob das Leder ohne Mühe ins Netz. Kurz nach der Pause das 3:0: Nettes Hintermannschaft hatte sich mal wieder einen Abwehrschnitzer erlaubt. Carsten Malten passte zu Dennis Kroll, der seinen zweiten Treffer erzielte (52.). Doch Nette gab sich nicht geschlagen. Die Moral stimmte. Michael Weil traf mit einem schönen Fernschuss nur das Aluminium (56.). Die Arminia ließ sich immer weiter zurückdrängen, weil auch die Kräfte nachließen. Einen Abpraller des eingewechselten Andre Krummsee konnte Sven Landherr zum Anschlusstreffer verwerten (65.). Eine Minute später hatte er mit einem gefährlichen Distanzschuss die Chance zum 2:3. Das gelang zehn Minuten vor Schluss dem kämpferisch überzeugenden Michael Weil, der nach scharfer Hereingabe per Abstauber traf. Nette warf nun enthemmt wirklich alles nach vorne. Groß war der Jubel, als Jens Lehmann in der 89. Minute tatsächlich noch das 3:3 erzielen konnte. «Der Ausgleich ist hochverdient. Wir waren in der ersten Hälfte überlegen. Ein unberechtigter Elfer und ein Abseitstor haben uns zurückgeworfen», erklärte Bernd Krämer nach dem Spiel. AM

Lesen Sie jetzt