Nach den Trainerwechseln: Türkspor patzt, Klatsche für Kemminghausen, Roj verliert auch

hzFußball-Bezirksliga

Die Trainer-Rotation in der vergangenen Woche hat bei allen Vereinen Spuren hinterlassen. Kein Klub mit neuem Coach gewann sein Spiel am Sonntag. Alle Partien im Überblick.

Dortmund

, 22.09.2019, 20:05 Uhr / Lesedauer: 4 min

Drei neue Trainer standen am Sonntag neu an der Seitenlinie der Dortmunder Bezirksligisten, dreimal gab es am Ende keinen Sieg.

Dafür gewann der TuS Körne - und lacht nun von der Tabellenspitze. Aber zunächst werfen wir einen Blick auf die Derbys:

TuS Eichlinghofen - Mengede 08/20 0:1 (0:0) - In der ersten Halbzeit war Eichlinghofen überlegen, nutzte aber eine Vielzahl an hochkarätigen Tormöglichkeiten nicht zu einem Torerfolg. Nach der Pause kippte die Partie und die Gäste aus Mengede hatten mehr Spielanteile. Neun Minuten vor dem Ende belohnte sich der eminent fleißige Florian Schulz mit dem Siegtreffer für seine starke Leistung.

Das sagt Trainer Marc Risse (TuS): „Die Niederlage ist ärgerlich. In der ersten Halbzeit haben wir zu viele Chancen vergeben.“

Das sagt Trainer Tobias Vößing (08/20): „Aufgrund der starken zweiten Halbzeit ist unser Sieg nicht unverdient.“

TuS: Knoblich - Desiderio (86. Scheibelhut), Hillebrand, Uphues (46. Husic), Dickehut - Bunk, Steinke (62. Rose), Chattibi, Cetinkaya, Much - Maranca (67. Labudda)

08/20: Piskorz - Guthardt, Ceribas, Behr, Alabar (61. Künnemann), Gebauer, Diwisch (80. Grewe), Schulz (87. Joppien), Tsalakopoulos - Hill (46. Schulze), Vasiliou

Tor: 0:1 Schulz (81.)


Viktoria Kirchderne - VfR Sölde 2:1 (1:0) - Kirchderne gewinnt das Derby dank zweier Tore von Erkan Yigit. Marquardts Anschlusstreffer kommt zu spät.

Das sagt Trainer Rene Tschirner (Kirchderne): „Das Glück, was uns in der vergangenen Woche fehlte, war diesmal auf unserer Seite. Gegen einen wirklich guten Gegner haben wir vor dem Tor konsequenter agiert und am Ende glücklich mit einem Treffer mehr gewonnen.“

Das sagt Trainer Sebastian Grundmann (Sölde): „Kirchderne nutzte die Chancen cleverer. Vorne haben wie die Großchancen vergeben und hinten haben wir zwei Gegentreffer kassiert. Im Moment fehlt uns im Bereich da die Qualität.“ JuBü

Viktoria: Kube - Yigit, Milde, Olesch (84. Pietryga) , Kekec - Kasper, Rotgang, Erdur (68. Piastowski) , Türkoglu (77. Schulz) , Cildir (39. Mbavaidi) - Louis

VfR: Preuß - Dölling, Krause (88. Hain) , Striewski, Kuhfeld (62. Sharbek) - Ketheeswaran (66. Tilkidag) , Delker, Hutmacher, Koschinski - Podubrinn, dos Santos (66. Marquardt)

Tore: 1:0 Yigit (9.), 2:0 Yigit (67.), 2:1 Marquardt (81.)


VfL Kemminghausen - SG Massen 1:5 (1:3) - Das neue Trainerduo Alexander Stärk und Jonas Keimer haben sich ihren Einstieg sicher anders vorgestellt. Gleich fünf Treffer kassierte ihr Team gegen Massen.

Das sagt Trainer (Alexander Stärk): „Vier Tore sind durch individuelle Fehler entstanden. Nach dem verschossenen Elfmeter und dem 1:3- Halbzeitstand war der Wille gebrochen. Für die nächsten Partien brauchen wir wieder positive Energie.“

VfL: Kröger - Stärk, Cenan (7. Filz) , Tasan, Bozkurt - Spichal, Hammoud, Ajvazi (31. Höhme) , Fall (66. Benz) - Petreian

Tore: 0:1 (6.), 1:1 Petreian (11.), 1:2 (24.), 1:3 (30.), 1:4 (59.), 1:4 (79.)

Jetzt lesen


Lüner SV II - Türkspor Dortmund 4:4 (1:2) - Ein Treffer in der Nachspielzeit vermieste dem neuen Trainergespann Reza Hassani und Kevin Großkreutz den Einstand und kostete Türkspor die Tabellenführung.

Das sagt Trainer Reza Hassani (Türkspor): „Es war ein sehr turbulentes Spiel mit einem für uns unglücklichen Spielverlauf. Uns steht in den kommenden Wochen viel Arbeit bevor.“

Türkspor: Sousa da Costa - Aydin, Augusto de Carvalho, Sijeg, Aksözek - Avci (63. Ayaz), Kurgan (64. Hamza), Koczubik (46. Buyruk), Kilabaz (87. Akdeniz) - Bektas, Ajala Cardoniz

Tore: 0:1 Bektas (10.), 0:2 Ajala Cardoniz (15.), 1:2 (40.), 2:2 (55.), 3:2 (69.), 3:3 Bektas (73.), 3:4 Hamza (87.), 4:4 (90.+1)

Jetzt lesen


BV Brambauer - TuS Körne 1:2 (0:2) - Der neue Tabellenführer kam nie so richtig in den Spielfluss. Torhüter Marc Wiegand rettete den Dreier durch Glanzparaden in der Schlussphase. John Hiltenkamp und Thomas Taube trugen mit ihren Treffern zum Sieg bei.

Das sagt Trainer (Dominik Grobe): „Das Spiel gestaltete sich eher zäh. Wir haben kein wirklich schönes Spiel gezeigt und sind erfreut über die Punkte.“

Körne: Wiegand - Gründel, Marx (58. Lammers) , Beier (79. Kalis) , Silva Ferreira - Czaplygin, Kleine, Taube (64. Voigt) , Ilic, Hiltenkamp (30. Müller) - O’Reilly

Tore: 0:1 Hiltenkamp (26.), 0:2 Taube (33.), 1:2 (89.)


TuS Hannibal - Holzwickeder SC II 7:1 (2:0) - Hannibal drehte nach dem 2:0-Halbzeitstand auf. Besonders die Doppeltorschützen Mahmoud Najdi und Nouredinne El Yahyaoui zeigten Bestleistungen.

Das sagt Trainer Ermin Kafedzic: „Wir haben uns für das Spiel viel vorgenommen und waren eindeutig überlegen. Die Mannschaft hat Trainer Hamsa Berro, der frisch aus dem Urlaub kam, ein Riesengeschenk bereitet.“

Hannibal: König - Boulila, Chalha, Berro, Aga (57. Lepinski) - Abarahoin, Kaya (46. Kopuz) , Ribeiro, Shahoud (70. Amodeo) - El Yahyaoui (74. Zulfic) , Najdi

Tore: 1:0 Boulila (25.), 2:0 El Yahyaoui (28.), 2:1 (50.), 3:1 Najdi (55.), 4:1 El Yahyaoui (52.), 5:1 Najdi (79.), 6:1 Kopuz (82.), 7:1 (87.)


SSV Mühlhausen - RW Germania 3:1 (3:0) - Bereits zur Pause lag der Aufsteiger Germania mit 0:3 im Hintertreffen. Nach dem Seitenwechsel traf lediglich Torjäger Yannik Tielker zum 1:3-Endergebnis.

Das sagt Trainer Dennis Rensmann (RW Germania): „Wir haben die erste Halbzeit total verschlafen und Lehrgeld zahlen müssen. Nach der Pause war eine deutliche Steigerung zu erkennen. Leider hat es nicht mehr zu einem Remis gereicht.“

Germania: Leppert - Schulz, Meißner (46. Chrobok), Zeycan, Magiera - D. Schmidt (46. A. Schmidt), Lavrenz, Marschallek, Schmitt - Schumann (29. Herzog/75. Meyer), Tielker

Tore: 1:0 (3.), 2:0 (27.), 3:0 (43.), 3:1 Tielker (50.)


Westfalia Wethmar - FC Roj 1:0 (0:0) - Wiederkehrer Manuel Lorenz und sein neues altes Team mussten eine knappe Auswärtsniederlage hinnehmen.

Das sagt Trainer Manuel Lorenz: „Mit der Leistung bin ich nicht unzufrieden. Wir haben an unseren Möglichkeiten gemessen gut dagegen gehalten. Wethmar verlangte uns alles ab. Die Gastgeber hatten den nötigen Biss, um das Spiel für sich zu entscheiden.“

Roj: Mahmud - Ketcha, Isik, Mohsen, Fullah (46. Kop) - Demir, El Aamraoui, Lahbitich, El Harchaoui (68. Turgut) - Poredski, (46. Özdemir) Jallow

Tore: 1:0 (83.)

Jetzt lesen

Lesen Sie jetzt