Nach Seuchenjahr: Nächster Rückschlag für einen Brünninghausen-Neuzugang

hzFußball-Westfalenliga

Ein Jahr lang ist der Neuzugang zum Zuschauen verdammt gewesen. Er quälte sich durch die Vorbereitung, wollte endlich wieder spielen und verletzte sich dann schon wieder.

Dortmund

, 07.10.2020, 11:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

FC Brünninghausens Neuzugang hatte wieder richtig Lust auf Fußball. Die vorherige Saison ist für ihn komplett ins Wasser gefallen - wegen einer Schambein-Entzündung. Ein Jahr lang konnte er nicht Fußball spielen. Beim FCB wollte der 27-Jährige wieder angreifen. Direkt vor dem ersten Spieltag folgt dann der nächste Rückschlag.

Jetzt lesen

Lukas Ziegelmeir, der vom DSC Wanne-Eickel zum FCB gewechselt ist, hatte sich im letzten Testspiel gegen den ASC 09 den Oberschenkel gezerrt. Im Training war er deshalb vorsichtig. Im Abschlusstraining zieht es dann aber wieder komplett rein. „Ich wollte unbedingt gegen Bövinghausen spielen und dann das“, sagt der defensive Mittelfeldspieler.

„Ich habe so auf den Saisonstart hingefiebert. Man quält sich durch einige ekelige Läufe und wenn es dann an den Nachtisch geht, ist man verletzt“, sagt Ziegelmeir.

Das sei ärgerlich, aber immerhin könne er mittlerweile wieder trainieren. Er sei vorsichtig gelaufen und schwimmen gewesen. Auch mit dem Ball habe er wieder etwas machen können.

Lobende Worte für die Mannschaftskollegen auf seiner Position

Jetzt will der 27-Jährige dann auch wieder ins Mannschaftstraining einsteigen. „Ich hoffe, dass ich am Wochenende wieder auf der Bank sitzen kann. Ich will den Jungs ja auch helfen. Bislang sind sie aber natürlich stark in die Saison gestartet“, sagt Ziegelmeir.

Nach langer Verletzungs-Pause wollte Lukas Ziegelmeir beim FC Brünninghausen wieder angreifen. Vor dem ersten Spieltag zog er sich dann eine Oberschenkelzerrung zu.

Nach langer Verletzungs-Pause wollte Lukas Ziegelmeir beim FC Brünninghausen wieder angreifen. Vor dem ersten Spieltag zog er sich dann eine Oberschenkelzerrung zu. © Nils Foltynowicz

Nach fünf Spieltagen hat Brünninghausen zehn Punkte gesammelt. Am letzten Spieltag konnte man mit einem 3:1 den Tabellenführer FC Borussia Dröschede vom Thron stoßen.

Lobende Worte findet Ziegelmeir vor allem für seine beiden Mannschaftskollegen, die auf seiner Position im defensiven Mittelfeld spielen. „Jan-Nils Bachmann und Onur Tekin machen das gerade wirklich stark“, sagt Ziegelmeir. „Onur ist einfach ein Zweikampfmonster und vor Nils muss man echt den Hut ziehen. Er kommt gerade aus der A-Jugend und macht schon einen richtig guten Job.“

Jetzt lesen

„Es ist einfach mein Anspruch, zu spielen“

Er denke aber, dass er wieder spielen werde, wenn er in zwei, drei Wochen richtig fit ist. „Es ist einfach mein Anspruch, ich möchte spielen und nicht auf der Bank sitzen“, sagt Ziegelmeir. Das sei sein persönliches Ziel. Wohin es für den FCB nach dem guten Saisonstart gehe, werde man sehen.

„Wir sind eine junge Truppe, mal sehen was geht. Mit dem Abstieg wollen nichts zu tun haben“, sagt der 27-Jährige. In der Winterpause könne man dann schauen, wie es läuft und sich neue Ziele setzen. Er sei aber durchaus ambitioniert. Oberliga zu spielen, wäre noch mal ein Traum von ihm, sagt Ziegelmeir, der 2018 mit diesem Ziel vom Lüner SV zum DSC Wanne-Eickel gewechselt ist.

In Lünen trug der 27-Jährige drei Jahre lang die Kapitänsbinde. Wanne-Eickel scheiterte dann aber in der Relegation und blieb Westfalenligist.

Jetzt lesen

Lesen Sie jetzt