Neuer Trainerstab, hohe Ziele: Die U19 des TSC Eintracht geht mit 29-Mann-Kader in die Saison

Juniorenfußball

Bei den A-Junioren des TSC Eintracht blickt man der neuen Saison mit Zuversicht entgegen. Coach Maximilian Stahm peilt Platz zwei bis vier an. Doch die Generalprobe misslang ordentlich.

Dortmund

, 03.09.2019, 16:19 Uhr / Lesedauer: 2 min
Neuer Trainerstab, hohe Ziele: Die U19 des TSC Eintracht geht mit 29-Mann-Kader in die Saison

Der Kader der U19 des TSC Eintracht für die Saison 2019/20: Hinten von links: Philipp Schröder, Tobias Noak, Malte Lüttenberg, Luis Barlage, Alexandru Dane, Ayman Annafi, Sven Möllmann, Muhammad Solaimonov, Ben Baehr. Mitte von links: Trainer Maximilian Stahm, Hakan Safa Tüysüz, Lucan Dökmeci, Finn Serocka, Julian Scharf, Martin Kocher, Christopher Simon, Leo Mayka, Co-Trainer Michael Haverkamp, Co-Trainer Moritz Ecknig. Vorne von links: Yunus Baykal, Cliff Osa, Gianluca Caruso, Patrick Meier, Till Wrase, David Noga, Ibrahim Salli. Es fehlen Eray Cenkiz, Emirhan Catakli, Mustafa Ali, Luc Reinhardt, Engin Karapinar, Mohamed Achaboun, Issa Junior Camara, David Schmidtkötter. FOTO Ludewig © Peter Ludewig

Mit neuem Trainerstab und anspruchsvollen Zielen werden sich die A-Junioren des TSC Eintracht auf den Weg im westfälischen Oberhaus begeben. „Das vorhandene Potenzial lässt eine Platzierung von Rang zwei bis vier möglich erscheinen“, sieht Coach Maximilian Stahm den anstehenden Aufgaben zuversichtlich entgegen.

Das dreiköpfige Assistententeam mit Michael Haverkamp, Moritz Ecknig und Torwarttrainer Mohammed Brigdar erhielt noch kurzfristig durch den früheren BVB-Junioren-Spieler Sahin Kösecik Zuwachs.

Stahm betreute vergangene Saison Eintrachts U18 und fungiert zudem seit über zwei Jahren, und auch weiter, als Sportlicher Leiter für den TSC-Juniorenbereich. Dabei zeichnet der Jurist für die Umsetzung des von ihm und Abteilungsleiter Stefan Goms entwickelte Konzeptes verantwortlich.

Eintracht-Kader umfasst 29 Spieler

Den Herausforderungen mit seinem neuen Team wird sich Stahm mit einem 29 Spieler umfassenden Kader stellen. In Torwart Gianluca Caruso und den beiden Offensivkräften Ibrahim Salli sowie Philipp Schröder verblieben nur drei Akteure aus der letztjährigen Mannschaft. Aus den eigenen Reihen rückten elf Jungen aus der U18 und einer aus der U17 auf. Das Aufgebot komplettieren 14 externe Neuzugänge.

Vorbereitungsstart war Ende Juni mit einem vierwöchigen individuellen Programm. Seit Ende Juli befinden sich die Eintrachtler im Mannschaftstraining. Die Arbeit begleiteten neben einer Teambuilding-Maßnahme sieben Testspiele. Die Generalprobe vor dem Auftakt am Sonntag gegen RW Ahlen ging gegen den Bundesliga-Nachwuchs von Preußen Münster mit 1:6 verloren. Dabei bewegte sich der TSC bis zur Pause beim Stand von 1:1 auf Augenhöhe.

Schwierges Auftaktprogramm

„Das hohe Resultat spiegelt den Verlauf nicht ganz wider. Insgesamt ist die Vorbereitung zufriedenstellend verlaufen. Allerdings benötigen wir wohl noch etwas Einspielzeit“, resümiert Stahm.

Das Auftaktprogramm hat es in sich. Nach der Partie gegen Ahlen geht es gleich zum Derby beim Hombrucher SV. Der dann anstehenden Heimaufgabe gegen des SC Verl folgt das Gastspiel bei der TSG Spröckhövel. Die stuft Stahm neben dem SC Paderborn 07 als heißen Titelaspiranten ein. Zum erweiterten Favoritenkreis zählt er den personell kaum veränderten Aufsteiger 1. FC Gievenbeck.

Lesen Sie jetzt