NK Zagreb kassiert die Gegentore 110 bis 117 - dann folgt der Spielabbruch

hzFußball-Kreisliga

Der NK Zagreb hat in dieser Spielzeit gerade einmal vier Punkte geholt, ist damit aber nicht Schlusslicht der Liga. Nun wurde eine Partie abgebrochen, folgt der Mannschaftsrückzug?

von Patrick Radtke

Dortmund

, 10.03.2020, 13:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Es ist eine Saison zum Vergessen für den NK Zagreb. Nicht nur bei den Hallenstadtmeisterschaften machte der B-Ligist durch einen Wasserfall an Gegentoren auf sich aufmerksam, auch in der Liga sieht es düster aus.

19 Spiele, vier Punkte, 117 Gegentore. Es sind Zahlen, die Angst und Bange um den Klub machen, der 2016/2017 noch um den Aufstieg in die Bezirksliga mitspielte. Nur Westfalia Wickede II steht noch schlechter dar, hat aber noch eine Nachholpartie. Und nun kam ein weiteres übles Kapitel für Zagreb hinzu.

Nach und nach gingen die Spieler bei Zagreb vom Feld

Gegen den Tabellenneunten, Eving Selimiye Spor II, konnte Zagreb gerade einmal elf Kicker auf den Spielberichtsbogen schreiben. Der Gegner war Zagreb komplett überlegen, führte zur Pause bereits mit 5:1. Aus der Halbzeit kamen die Hausherren schon nur noch mit zehn Mann, ein Spieler hatte sich verletzt und konnte nicht weiterkicken.

Nachdem Eving im zweiten Spielabschnitt bis auf 8:1 erhöhte, wurde die Partie abgebrochen - weil sich bei Zagreb noch vier weitere Spieler verletzten. „Das war eine Katastrophe. Da konnten wir nicht mehr weiterspielen. Wenn du Pech hast, kann man es nicht ändern“, sagt Zagrebs Präsident Janko Zivkovic zum Spielverlauf.

Jetzt lesen

Evings Trainer Özender Kacar berichtet, dass Zagrebs Kicker nach und nach ausgestiegen sind und die Partie daraufhin abgebrochen wurde. „Wir müssen es akzeptieren. Was soll man machen, wenn der Gegner sagt, er kann nicht mehr weiterspielen?“

NK Zagreb will die Mannschaft nicht zurückziehen

Es war aber nicht die einzige Situation, in der Selimiyespor tatenlos mit zusehen musste. „Die Partie wurde schon erst 35 Minuten später angepfiffen, weil der Schlüssel für das Tor zunächst nicht organisiert wurde“, so Kacar.

Für Zagreb ist es in dieser Saison keine Neuheit, dass eine Partie nicht regulär durchgeführt wurde. Gegen den SV Brackel II und den SV Körne trat die Mannschaft nicht an, gegen den Hombrucher SV II wurde das Spiel umgewertet. Und nun kam es auch zum ersten Abbruch.

An einen Mannschaftsrückzug denkt Zivkovic deshalb aber noch nicht, die verletzten Spieler würden auch wieder zurückkehren. „Nächste Woche haben wir spielfrei und dann sind sie auch wieder fit. Wir wollen immer weiterspielen.“

Lesen Sie jetzt