"Nur er kann kündigen"

DORTMUND Womit eigentlich jeder gerechnet hat, verkündet der Fußball-Landesligist Hombrucher SV jetzt offiziell. Der Tabellendritte verlängert die Zusammenarbeit mit dem Trainergespann bis ins Jubiläumsjahr 2009.

28.11.2007 / Lesedauer: 2 min
"Nur er kann kündigen"

Genießt Vertrauen: Samir Habibovic.

Samir Habibovic und sein Co-Trainer Sead Sabotic bleiben also an der Deutsch-Luxemburger-Straße. Der Coach: "Ich fühle mich hier sehr wohl. Der Verein stand auch in schlechten Zeiten, die wir zum Glück hinter uns gelassen haben, zu uns." Harmonisch wie die Zusammenarbeit mit dem Vorstand sei auch die mit seinem Co-Trainer Sead Sabotic.

Für den Verein formulierten der Vorsitzende Rolf Schuchmann und der 2. Vorsitzende Andreas Bitter: "Der erfolgreiche Coach hat bis ins Jahr des 100-jährigen Bestehens weiterhin das volle Vertrauen der Vereinsverantwortlichen."

Habibovic habe in einer äußerst schwierigen Lage in der Saison 2004/2005 die 1. Mannschaft des südlichen Traditionsklubs übernommen.

Langfristiger Kredit

Der damalige neue Vorstand wollte damals eine mittelfristig leistungsstarke Landesliga-Mannschaft aufbauen und hätte auch einen Abstieg in Kauf genommen. "Dass es dazu nicht gekommen ist, ist auch ein großer Verdienst von Samir Habibovic. Der Vereinsvorstand räumte ihm dafür einen langfristigen Kredit ein. "Letztlich kann nur er die Zusammenarbeit aufkündigen. Der HSV setzt auf Kontinuität und qualitativ gute Zusammenarbeit." Momentan funktioniert diese besonders gut. Die Hombrucher legten eine starke Hinrunde hin. Die Dortmunder Landesligisten planen also früh für die kommende Spielzeit . Zuvor hatten bereits Phönix Eving die Zusammenarbeit mit Andreas Müller um ein Jahr verlängert, dann zog Mengede 08/20 nach und verkündete die Verlängerung mit dem Trainer-Gespann Mario Plechaty und Marcus Kuhlmann.

Lesen Sie jetzt