OSC: Uli Teis verlängert Vertrag

DORTMUND Einmal durchpusten, und schon geht es nach kurzer Feiertagspause weiter. Mit dem gelungenen Neujahrsturnier des HC Süd feierten die Handballer letzten Samstag den Einstieg. Nächstes Wochenende wird das Punkterennen fortgesetzt.

von Von Peter Ludewig

, 08.01.2008, 19:22 Uhr / Lesedauer: 1 min
OSC: Uli Teis verlängert Vertrag

Bleibt beim OSC: Trainer Uli Teis (re.)

Anders als letztes Jahr, als sich der Klassenerhalt in der Nordstaffel erst spät realisieren ließ, können die Verantwortlichen des Verbandsligisten OSC Dortmund diesmal mit vorsichtigem Optimus frühzeitig in die Zukunftsplanungen einsteigen.

 „Nach Anlaufschwierigkeiten hat die Mannschaft mit Platz fünf eine starke Zwischenbilanz hingelegt. Trotz aller Unwägbarkeiten gehen wir vom Klassenerhalt aus“, eröffnet sich Abteilungsleiter Thomas Benholz Handlungsfähigkeit. Die weitere Zusammenarbeit mit Trainer Uli Teis ist beschlossene Sache. In den nächsten Tagen wird mit allen Spielern gesprochen. Das Team soll strukturell zusammen bleiben und dann gezielt verstärkt werden.

Hennemann fällt aus

Vergleichbare Überlegungen stellt auch der Oberligist HC Süd an. Teammanager Oliver Neuhausen plagt allerdings noch das Problem, wohin die Reise geht. Die Mannschaft befindet sich auf einem guten Weg, aber ganz sorgenfrei ist sie nicht.

Ungeachtet dessen, so aber von den zu schaffenden Rahmenbedingungen machen die Trainer Christian Kunert und Michael Wolf ihr weiteres Engagement abhängig. Die gemeinsamen Planungen laufen.

Zufrieden gibt sich Kunert mit dem Stand der sportlichen Entwicklung. Einzig Hendrik Hennemann, der sich bei einem Sturz eine schwere Kopfverletzung zuzog und noch einige Wochen ausfällt, bereitet Sorgen.

Acht Mal auswärts

Landesligist Borussia Höchsten eröffnet die zweite Serie bei nur einem Zähler Rückstand auf Spitzenreiter Heeren-Werve. Trainer Volkmar Bötzel: „Wir haben bei acht Auswärts- und nur fünf Heimpartien das schwerste Restprogramm, denken von Spiel zu Spiel.“

In der anderen Staffel besitzt die abstiegsgefährdete TSG Schüren einen äußerst komplizierten Rückrundenstart gegen zwei Titelanwärter (Gevelsberg-Silschede / TV Schwitten) und bei einem Mitkonkurrenten (TV Lössel). Zukünftig ins Aufgebot zum Unternehmen Klassenerhalt, für den nochmals alle TSG-Kräfte mobilisiert werden sollen, rutscht Lars Diederich aus der Zweiten.

Lesen Sie jetzt