Per „Kempa“ zum Remis

DORTMUND Teamgeist und Einstellung können bisweilen Berge versetzen. Dafür lieferten die Verbandsliga-Handballer des OSC Dortmund gegen den RSV Eiserfeld ein vortreffliches Beispiel. Sie trotzten personell geschwächt den Eiserfeldern ein 28:28-Unentschieden ab.

von Von Peter Ludewig

, 18.11.2007 / Lesedauer: 2 min
Per „Kempa“ zum Remis

Erzielte sechs Treffer: Kreisläufer Dirk Fuchs

Vor heimischem Publikum trotzten die Schützlinge um Trainer Uli Teis dem unmittelbaren, aber etwas höher eingeschätzen Tabellennachbarn aus dem Siegerland letztendlich verdient das Remis ab.

Dünne Besetzung

„Spielerisch besaß Eiserfeld Vorteile. Die haben wir aber mit unbändigem Kampf, allen voran Jürgen Lepine, wettgemacht“, freute sich der OSC-Coach über den engagierten Auftritt in dünner Besetzung.

Verzichten musste er auf Spielmacher Toni Di Carlo (beruflich verhindert), Nils Ast (privat verhindert) und den verletzten Thomas Massat. Florian Edeling erlitt in der Halbzeitpause einen Schwächeanfall. Jonas Krug und Ulf Moormann spielten zuvor in der Zweiten. Und Torwart Malte Lueg stellte sich ab der 35. Minute für den keinesfalls enttäuschenden Nedo Pleic mit gebrochenem Zeh zwischen die Pfosten. Mit Lueg kam schließlich auch die Wende.

Lueg verfehlt knapp

Kurz nach seiner Einwechselung führten die Gäste mit 22:16. Alles schien gelaufen. Doch da hatte der RSV die Rechnung ohne den Wirt gemacht. Tor um Tor arbeitete sich der OSC heran. herausragende Figuren dabei: Lepine und Sebastian Fröhling. Fünf Minuten vor Ende war der 26:26-Ausgleich hergestellt, Dirk Fuchs verpasste per Gegenstoß die Führung - Dramatik pur. Noch 30 Sekunden. Eiserfeld führt 28:27. Nach einer Auszeit bedient Edeling in Unterzahl per Kempa Lepine - 28:28. Noch 12 Sekunden. Auszeit Eiserfeld: Statt Torwart mit weiterem Feldspieler vergibt der Gast. Lueg mit direktem Torwurf verfehlt knapp. Das wäre des Guten wohl aber auch zu viel gewesen.

OSC: Pleic, Lueg (ab 35.); Lepine (9/2), Fröhling (7), Edeling (3), Strauß (3), Fuchs (6), Nickolay, Aßhoff, Ahn, Krug, Moormann.

Lesen Sie jetzt