Pixel-Aktion soll 500.000 Euro bringen

Dortmunder 6-Tage-Rennen

DORTMUND Die Zukunft des 6-Tage-Rennens steht weiter in den Sternen. Als Rettungsring könnte jetzt eine so genannte Pixel-Aktion im Internet werden. 500.000 Euro sollen auf diesem Weg eingenommen werden.

von Von Harald Gehring

, 07.07.2009, 13:56 Uhr / Lesedauer: 2 min

Könnte Claußmeyers Promotion-Firma alle Pixel verkaufen, ergäbe sich ein Gewinn von 500.000 Euro. Für die Ausrichtung des Dortmunder 6-Tage-Rennens benötigen die Veranstalter Sponsoring-Gelder in Höhe von 300.000 Euro. "Ganz exakt lässt sich die Summe nicht definieren. Aber wenn wir beispielsweise 250.000 Euro über die Pixelwand im Internet erwirtschaften könnten, dazu noch über weitere Partner 50.000 Euro zusammen bekämen, sollte es mit den Six-Days im Herbst klappen", kalkuliert Claußmeyer.  Eines bleibt aber auch klar. Der Rewe-Rückzug (Rewe sponsert nur noch den Familiensonntag) ist so nicht vollständig aufzufangen. "Wir arbeiten an einer Kostensenkung, der Konsolidierungsplan soll schon bald stehen. In jedem Bereich muss gespart werden, ohne dass die Six-Days-Atmosphäre verloren geht", betont Claußmeyer. 

Sollten sich die finanziellen Erwartungen der 6-Tage-Veranstalter nicht erfüllen, müsste das Dortmunder 6-Tage-Rennen, das für den 29. Oktober bis zum 3. November geplant ist, im ungünstigsten Fall gestrichen werden. Das von den Six-Days-Freunden gezahlte Geld würde nicht zurückgezahlt. "Der Kauf der Werbefläche bleibt schließlich bestehen, das eingezahlte Geld bleibt im Topf für das Jahr 2010", begründet Sven Claußmeyer. Ob das die Investoren wirklich zufrieden stellt, ist fraglich; denn auch für das Jahr 2010 gibt es keinerlei Garantie für das Dortmunder 6-Tage-Rennen. Sven Claußmeyer bleibt optimistisch: "Wir führen zusätzlich Gespäche mit weiteren Sponsoren. Im August wissen wir mehr. Ich glaube eher daran, dass das Dortmunder 6-Tage-Rennen stattfindet, als dass es ausfällt. Die Veranstalter, und dazu gehört auch die Westfalenhalle, wollen bis an die Schmerzgrenze gehen."

Lesen Sie jetzt