Plechaty drückt vor Derby nicht auf die Tränendrüse

Fußball-Landesliga: Phönix mit Düzgün

12.05.2007 / Lesedauer: 2 min

Mario Plechaty geht entschlossen ins Derby gegen Phönix Eving. Der Trainer von Mengede 08/20 hält zwar den zweiten Platz bei sieben Punkten Rückstand nicht mehr für realistisch. Das Ziel lautet jetzt, sich oben festzusetzen und bester Dortmunder Landesligist zu bleiben. ?Wenn wir jetzt nicht schwächeln, haben wir eine gute Saison gespielt ? und das mit unserem kleinen Kader.? Apropos: Auch gegen Eving fallen zahlreiche Stammkräfte aus. Oliver Ridder, Christoph Malke, Christoph Frommert und Christian Post sind nicht mit von der Partie, hinter Sammy Njies Einsatz steht noch ein Fragezeichen. ?Wir drücken jetzt nicht auf die Tränendrüse?, will Plechaty seine Mannen wachrütteln. ?Im Training schien mir der eine oder andere bereits resigniert zu haben. Es fehlt aber auch der Konkurrenzkampf.? Vor Phönix hat Plechaty Respekt: ?Sie haben eine sehr gute Rückrunde gespielt und schenken uns mit Sicherheit auch nichts.? Klaus Kohlmann, der Phönix-Trainer, motiviert sein Team mit dem Hinweis: ?Wir haben noch keine Spitzen-Mannschaft der Liga geschlagen.? Die Evinger sind gerettet, was aber nicht zu dem Schluss führen soll: ?Wir schenken jetzt einfach die Punkte her.? In Mengede rückt Cagdas Düzgün aller Voraussicht nach wieder in den Phönix-Angriff. Ob Bastian Simböck aufläuft, steht noch nicht fest. ?Das stellt sich erst am Spieltag heraus?, sagt Kohlmann. Malte Weigelin fehlt definitiv, er verstärkt die zweite Mannschaft. AN

Lesen Sie jetzt