Rheinisches Doppel gewinnt Stadtmeisterschaft

Tennis

Zwei Spieler, die für Klubs aus dem Rheinland gemeldet sind, holen sich den Titel bei der Offenen Stadtmeisterschaft. Mark-Flavius Andres (Marienburger SC) und Charlotte Wegner (RTHC Leverkusen) sind die neuen Tennis-Stadtmeister. Während das Herren-Finale Spannung bietet, wird die Entscheidung bei den Damen zu einer klaren Angelegenheit.

Dortmund

, 09.07.2017, 20:00 Uhr / Lesedauer: 2 min
Mark-Flavius Andres lieferte sich im Finale ein spannendes Duell mit Mischa Nowicki und sicherte sich die Stadtmeisterschaft.

Mark-Flavius Andres lieferte sich im Finale ein spannendes Duell mit Mischa Nowicki und sicherte sich die Stadtmeisterschaft.

Dortmund, oder zumindest die Anlage des TSC Hansa, wird Mark-Flavius Andres sicherlich in guter Erinnerung behalten. Erst vor einer knappen Woche stand er bei den Offenen Stadtmeisterschaften zum ersten Mal auf einem Tennisplatz der Stadt, wenige Tage später stemmte er den Siegerpokal hoch. „Es war eine anstrengende, aber auch eine schöne Woche hier“, stellt der neue Titelträger nach dem 7:6, 6:4-Finalerfolg über Mischa Nowicki (TSC Hansa) am Samstag fest.

Viel Arbeit für Sieger Andres

Der anstrengende Teil der Woche begann für den 24-Jährigen Regionalligaspieler zweifelsohne erst in den letzten Turniertagen. Im Viertelfinale hat er gegen Maxi Rabe (TC Unna) über drei Sätze gehen müssen, der Halbfinalsieg über Lynn Max Kempen (TC Brackel) kam ebenfalls erst nach drei Sätzen und dreistündiger Spielzeit zusammen. Und im Finale ging es zwar nur über zwei Sätze, die hatten es aber in sich.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Bilder der Offenen Tennis-Stadtmeisterschaft

Bilder der Offenen Tennis-Stadtmeisterschaft in Dortmund.
09.07.2017
/
Bilder der Offenen Tennis-Stadtmeisterschaft in Dortmund.© Nils Foltynowicz
Bilder der Offenen Tennis-Stadtmeisterschaft in Dortmund.© Nils Foltynowicz
Bilder der Offenen Tennis-Stadtmeisterschaft in Dortmund.© Nils Foltynowicz
Bilder der Offenen Tennis-Stadtmeisterschaft in Dortmund.© Nils Foltynowicz
Bilder der Offenen Tennis-Stadtmeisterschaft in Dortmund.© Nils Foltynowicz
Bilder der Offenen Tennis-Stadtmeisterschaft in Dortmund.© Foto: Foltynowicz
Bilder der Offenen Tennis-Stadtmeisterschaft in Dortmund.© Nils Foltynowicz
Bilder der Offenen Tennis-Stadtmeisterschaft in Dortmund.© Nils Foltynowicz
Bilder der Offenen Tennis-Stadtmeisterschaft in Dortmund.© Nils Foltynowicz
Bilder der Offenen Tennis-Stadtmeisterschaft in Dortmund.© Nils Foltynowicz
Bilder der Offenen Tennis-Stadtmeisterschaft in Dortmund.© Nils Foltynowicz
Bilder der Offenen Tennis-Stadtmeisterschaft in Dortmund.© Nils Foltynowicz
Bilder der Offenen Tennis-Stadtmeisterschaft in Dortmund.© Nils Foltynowicz
Bilder der Offenen Tennis-Stadtmeisterschaft in Dortmund.© Nils Foltynowicz
Bilder der Offenen Tennis-Stadtmeisterschaft in Dortmund.© Nils Foltynowicz
Bilder der Offenen Tennis-Stadtmeisterschaft in Dortmund.© Nils Foltynowicz
Bilder der Offenen Tennis-Stadtmeisterschaft in Dortmund.© Nils Foltynowicz
Schlagworte

„Ich habe zum Schluss nur noch auf Reserve gespielt“, gab Andres zu, „da war ich körperlich nicht mehr fit.“ Zumal er gleich zu Beginn dieses Finals schon unter Druck war. Kaum stand Andres auf dem Platz, lag er schon 0:4 zurück. Er musste sich herankämpfen - bis zum 6:6. Den Tiebreak entscheid er mit 7:5 für sich. „Da hatte ich Glück, dass ich den Satz noch geholt habe“, blickte der Stadtmeister zurück. Ganz sicher war er sich wohl nicht, ob er an diesem Tag noch die Kraft für ein weiteres Drei-Satz-Match gehabt hätte.

Nowicki lässt Kräfte im Halbfinale

Sein Gegenüber, Mischa Nowicki, war allerdings kaum weniger ausgeruht. Am Freitagabend hatte er dreieinhalb Stunden gebraucht, um gegen seinen Teamkameraden Felix Ewers ins Endspiel einzuziehen. Das blieb auch am nächsten Tag nicht ohne Spuren, „Felix hat mich geschafft“, stellte Nowicki fest.

Jetzt lesen

Der gute Start ins Finale half Nowicki nicht, „insgesamt hat mir ein Tick Konzentration gefehlt“, urteilte der Hanseat, der sich nur noch auf die Mannschaftsspiele konzentriert und keine größeren Turniere mehr spielt: „Ich bin diese Anstrengungen nicht mehr gewohnt.“ Im zweiten Satz holte er einen 1:3-Rückstand schnell wieder auf, beim Stande von 4:5 hingegen schaffte er es nicht mehr, sein Aufschlagspiel durchzubringen. Den letzten Ball traf er so unglücklich, dass der sich Richtung Klubhaus-Balkon verabschiedete.

Ungesetzte Wegner gewinnt Damen-Konkurrenz

Während bei den Herren im Halbfinale die Gesetzten unter sich waren, schaffte es bei den Damen mit Caroline Wegner eine ungesetzte Spielerin zum Titel. Auf den ersten Blick. Auf den zweiten eher nicht. Erst im Mai war Wegner aus den USA, aus Texas, zurückgekehrt, dort hat sie mehrere Jahre studiert und gespielt. Punkte für die deutsche Rangliste hat Wegner dort nicht sammeln können. Die 24-Jährige hat sich aber schnell, trotz fehlender Setzung, zur Turnierfavoritin gespielt. Das hat auch Pauline Hirt (Halver) im Finale zu spüren bekommen. Beim 0:6, 2:6 hatte die Nachwuchsspielerin keine Chance. Für Hirt ein unglücklicher Abschluss, hatte sie doch bis zum Finale eine starke Leistung gezeigt.

Im Gegensatz zu Herren-Sieger Andres hat Carolin Wegner eine Dortmund-Vergangenheit. Wenn auch keine allzu lange. Vor fünf Jahren hat sie eine Saison lang für den DTK Rot-Weiß gespielt. Immerhin.

Offene Dortmunder Mercedes-Benz-Stadtmeisterschaften, Ranglistenturnier

Herren: Andreas (Marienburger SC) – Nowicki (TSC Hansa) 7:6, 6:4
Damen: Wegner (RTHC Leverkusen) – Hirt (TC Halver) 6:0, 6:2


Offene Dortmunder Mercedes-Benz-Stadtmeisterschaften, Damen und Herren

Herren B: Limberg (TC Kirchhörde) – Schüttners (TSC Hansa) wird nachgeholt
Damen B: Rumpf (TC Kamen-Methler) – Spruch (TG Gahmen) 7:5, 6:4
Herren C: Kimpel (TC Eintracht) – Kämpfer (TSC Hansa) 6:0, 6:2
Herren-Doppel: Nowicki/Rivchin (TSC Hansa) – Kempen/Dvorak (TC Brackel) 6:0, 6:0 (o.Sp.)
Damen-Doppel A: Wegner/Plümpe (RTHC Leverkusen/TSC Hansa) – Janowczy/Müller (TC Kamen-Methler) 3:6, 6:0, 10:4
Herren-Doppel B: Spielhoff/Limberg (TC Kirchhörde) – Prisacari/Jockenhövel (TC Eintracht) 6:4, 6:3
Damen-Doppel B: Kozielski/Bents (TC Sölderholz) – Ulitzka/Kienle (TC Eintracht/DTK Rot-Weiß) 3:6, 6:4, 10:5


Offene Dortmunder Volksbank-Stadtmeisterschaften, Damen und Herren 30

Herren 30: Leonhardt (TSC Hansa) – Schimmel (TC Eintracht) 6:1, 6:4
Damen 30: Endstand: 1. Müller (TC Kamen-Methler) 2:1 Siege/5:2 Siege, 2. Janowczyk (TC Kamen-Methler) 2:1 Siege/5:3 Sätze, 3. Suchhardt (TG Friederika Bochum) 2:1 Siege/4:3 Siege, 4. Kick 0:3 Siege/0:6 Sätze
Herren 30 B: Kötteritzsch (TuRa Bergkamen) – Franki-Wrobel (TC Eintracht) 6:4, 6:2
Damen 30 B: Janz (TSC Hansa) – Skolnik (TC Eintracht) 6:2, 7:5
Herren 30 C: Döring (TSC Hansa) – Baecker (TC Kamen-Methler) 6:3, 6:2
Herren 30-Doppel: Leonhardt/Janz (TSC Hansa) – Marhold/Göbel (DTK Rot-Weiß) 6:4, 3:6, 11:9
Herren 30-Doppel B: Schröder/Lange (TC Eintracht) - Pinner/Alshuth (TC RW Schwerte) 6:4, 2:6, 10:7
Damen 30-Doppel B: Janz/Strunz (TSC Hansa/TuS Hamm) – Richter/Harbach (TSC Hansa/Huckarder TC) wird nachgeholt

Lesen Sie jetzt