Samir Habibovic im Podcast: Geht er zum Lüner SV?

7er-Kette

In unserer neuen Folge der 7er-Kette hatten wir Aplerbecks Sportlichen Leiter Samir Habibovic zu Gast. Der spricht über die aktuell schwierige Situation der Fußballer und den Lüner SV.

Dortmund

, 30.10.2020, 18:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Samir Habibovic war beim Podcast.

Samir Habibovic war beim Podcast. © Schulzke

Dieser Beitrag ist ein Auszug aus unserem Podcast „Die 7er-Kette“, dem Dortmunder Amateurfußball-Podcast der Ruhr Nachrichten. In der Folge 24 haben wir Samir Habibovic zu Gast und sprechen über den Sport-Lockdown. Aber auch über die Saison und einen möglichen Wechsel zum Lüner SV.

Den Podcast gibt es auch bei Apple Podcasts, auf Spotify und Deezer. Hier könnt ihr direkt reinhören. Und ein kleiner Auszug aus dem Podcast.

Von Samir Habibovic (über die mögliche Ansteckungsgefahr beim Fußball): Es geht nicht um das Spielen selbst. Während der Partie ist die Wahrscheinlich, dass sich die Spielern anstecken gegen Null. Es geht darum, wie die Leute zum Platz kommen, wie viele Spieler sind in der Kabine, wie viele Kabinen habe ich überhaupt. Es geht darum, bilde ich Fahrgemeinschaften. Wir hatten ja diesen Fall bei Türkspor. Da hatten wir eine Fahrgemeinschaft und die Spieler haben sich gegenseitig infiziert.

Ja, wir müssen alle wieder mehr tun. Aber wie viele Leute sollen wir denn organisieren, die aufpassen? Nach dem Training setzt man sich zu einem Bierchen oder einer Cola zusammen. Das gehört zum Fußball einfach dazu. Aber es ist richtig, dass wir da einfach besser aufpassen müssen.

Lesen Sie jetzt