Schneller als «Gold-Gunda»

Inlineskater gut vorbereitet

17.05.2007, 12:00 Uhr / Lesedauer: 1 min

Bevor es auf die Piste ging, absolvierten die meisten ein umfangreiches Vorbereitungsprogramm. Trainiert wurde u.a. in einer Rollsporthalle in Bochum und auf dem ADAC-Verkehrübungsgelände in Recklinghausen. Die gute Vorbereitung zahlte sich für die meisten von ihnen aus. Thorsten Spiecker erreichte auf der 42,195-km-Distanz von Oberhausen nach Essen als schnellster Dortmunder gute 1:34:29 Std. und erkämpfte sich damit in dem Mammutfeld in der Klasse M 45 den fünften Rang. Der Dortmunder hatte zur Hälfte eine Zwischenzeit von 45:17 Min. Richtig «Speed» machte auch Volker Schwarz, der nach 1:35:52 Std. im Ziel war. Sein Teamkollege Tom Paesler (1:36:36) war ihm dicht auf den Fersen. Bei den Damen gefiel vor allem Elke Kulms, die nach 1:37:14 Std. über die Zielmarkierung rollte. Die Dortmunderin, die in der Klasse W 40 den vierten Platz belegte, war bei ihrer überzeugenden Vorstellung sogar noch schneller als die dreifache Olympiasiegerin im Eisschnelllauf, Gunda Niemann-Stirnemann, die für die 42,195 km lange Distanz von Oberhausen nach Essen 1:53:59 Std. benötigte. Die 19-fache Weltrekordlerin hält sich nach Beendigung ihrer erfolgreichen Laufbahn mit Inline-Skating fit. In einer guten Form präsentierte sich auch die Dortmunderin Elke Spiecker, die mit 1:37:19 Std. gestoppt wurde. Auf der Halbmarathon-Distanz überzeugte bei den Männern vor allem Marco Ackermann als Sieger der Klasse M 30 in 42:05 Min. Bei den Damen lagen Birgit Düfel (1. W 35 in 58:28 Min.) und Carmen Coolhaas (1. W 55 in 1:04:39 Std.) in ihren jeweiligen Altersklassen vorn. P. M.

Lesen Sie jetzt