Schöber schwimmt zur Bronzemedaille

DORTMUND Sonja Schöber, Schwimmerin der SG Hansa, wusste nicht, ob sie bei der Kurzbahn-DM am Freitag in Essen lachen oder weinen sollte: Die 22-Jährige holte Bronze, doch die Zeit war schwach.

von Von Petra Nachtigäller

, 23.11.2007 / Lesedauer: 2 min
Schöber schwimmt zur Bronzemedaille

Robert Könneker überraschtein Essen, Sonja Schöber nicht.

Volker Höltke, Cheftrainer der Leistungsschwimmer bei der SG Dortmund, kämpfte Freitag am späten Nachmittag schwer mit seiner Enttäuschung. Sein Schützling Sonja Schöber, amtierende Deutsche Meisterin über 100 m Brust, schlug auf ihrer Paradestrecke bei der Kurzbahn-DM in Essen „nur“ als Dritte an. Auch die Zeit (1:07,30 Min.) lag eine ganze Sekunde über der Leistung beim Kurzbahn-Weltcup in Berlin am vergangenen Wochenende.

"Zu viele Wellen"

„Zu viele Wellen, die Bahnen schlecht gespannt. Die Bedingungen in Essen sind alles andere als optimal, doch das galt ja für alle“, sagt Höltke, der der 22-Jährigen einen „verbaselten Anschlag“ attestierte, etwas, was sie kurz vorher im Training noch simuliert hatten. Heute startet Sonja Schöber über 50 m Brust „mit Außenseiter-Chancen“, über 200 m Lagen will die Studentin „sehen, was geht“ und am Sonntag über 100 m Lagen „alles geben“. Dort hatte sie in Berlin als Weltcup-Zweite hinter Olympiasiegerin Laure Manadou überrascht ...

Könneker überrascht

Die positive SG-Überraschung am zweiten Wettkampftag auf der 25 m-Bahn war der fünfte Platz von Robert Könneker (Foto) über 200 m Freistil. Die 1:46,75 Min. bedeutete für ihn eine Hundertstel über seiner  persönlichen Bestzeit. „Ein starker Auftritt, das ist aller Ehren wert“, lobte Volker Höltke die Leistung des 21-Jährigen, der bei der Militär-WM vier Medaillen abgeräumt hatte. Alexander Crasmüller, Neuzugang aus Aachen, verpasste die Endlauf-Teilnahme nur knapp. In den Staffeln waren die SG-Schwimmer ebenfalls nicht in den Finals zu finden. „Wir haben, um Sonja und Robert zu schonen, die Staffeln mit Jugendlichen besetzt, und die haben ihre Aufgabe ordentlich gelöst“, erklärte der Cheftrainer.

Lesen Sie jetzt