SG-Ass Sonja Schöber über Drüsenfieber und Wunderanzüge

Schwimmen

DORTMUND Belgrad ist bis zum 12. Juli Metropole des studentischen Spitzensports: Zur 25. Sommer-Universiade sind rund 10 000 Teilnehmer aus mehr als 150 Nationen in Serbiens Hauptstadt gereist – unter ihnen Sonja Schöber, Schwimmerin der SG Dortmund.

von Von Petra Nachtigäller

, 06.07.2009, 15:39 Uhr / Lesedauer: 2 min
SG-Ass Sonja Schöber über Drüsenfieber und Wunderanzüge

Sonja Schöber nimmt aktuell an der Universiade in Belgrad teil.

Na ja, die 1:10,38 Minuten waren jetzt nicht so doll, trotzdem Dankeschön. Aber ich hätte auch nicht gedacht, dass ich bei den „Deutschen“ in Berlin vor einer Woche noch eine 1:08 hätte hinlegen können.

Weil ein paar Tage zuvor bei mir Pfeiffersches Drüsenfieber diagnostiziert wurde. Das erklärt im Nachhinein doch einiges.

Ich habe nach dem Training einfach viel schlechter regeneriert. Normalerweise schlägt ein Höhentrainingslager bei mir sehr gut an, diesmal war kaum etwas zu spüren, ich war ungewöhnlich schlapp. Im Nachhinein hätte ich eigentlich gar nicht trainieren dürfen.

Ein paar Zehntel bringen diese Gummihäute sicherlich, besonders auf den kurzen Kraulstrecken. Es ist ein anderes Gefühl als im Badeanzug, man spürt einen besseren Auftrieb, mehr Stabilität, ein besseres Gleiten. Trotzdem: Ich wünschte mir eine Rückkehr zu den Badeanzügen.

Nicht nur wegen der blauen Flecken, die das An- und Ausziehen dieser Gummipelle mit sich bringen, weil man sich dabei auch immer in die Haut kneift. Nein, es geht einfach um die Vergleichbarkeit der Leistungen. Inzwischen steht nur noch die Frage im Mittelpunkt, in welchem Anzug die Leistung erbracht wurde, nicht mehr, wie gut der Schwimmer war.

Ich habe mir gerade im Internet ein Modell für 372 Euro bestellt, das kann man etwa zwölf Mal tragen, dann lassen die Eigenschaften nach. Fürs erste Anziehen brauche ich gute 40 Minuten, später sind es noch zehn bis 15. Ein Badeanzug ist da wesentlich stressfreier.

Nach der Universiade habe ich drei Wochen frei, ohne Schwimmbecken. Dann greife ich die nächste Saison an.

Lesen Sie jetzt