SG-Lagenstaffel erobert Gold

DORTMUND In 1:37, 71 Minuten schwamm die 4 x 50 m Lagenstaffel der SG Dortmund bei der Deutschen Kurzbahn-Meisterschaft in Esen auf Rang 1. Auch Sonja Schöber und Robert Könneker zeigten eine starke Leistung.

25.11.2007, 17:06 Uhr / Lesedauer: 2 min

Über 100 m Brust verlief für Sonja Schöber der Vorlauf bei den Deutschen Kurzbahnmeisterschaften in Essen über ihre aktuelle Paradestrecke in 1:07,48 Min. noch nach Wunsch.

Im Finale lief es dann aber nicht mehr rund. Sonja Schöber lag über die ganze Distanz als Zweite hinter Sarah Poewe, musste aber auf Grund eines schlechten Anschlags die Heidelbergerin Simone Weiler um 14 1/100 noch vorbei lassen.

Könneker über 200 m Freistil Fünfter

Über 50 m Brust und 200 m Lagen qualifizierte sich Schöber jeweils als Vierte in 31,76 Sek. und 2:17,07 Min. für die Finale. Im 50 m Brust-Finale verbesserte sie zwar ihre Zeit auf 31,58 Sek., musste sich aber mit Platz 5 zufrieden geben. Im Finale über 200 m Lagen zeigte sich Sonja Schöber kämpferisch und schlug nach 2:13,14 Min. als Dritte bei 200 m an. Zusätzlich unterbot sie damit ihre persönliche Bestzeit um vier Zehntel Sekunden.

Zum Einstieg qualifizierte sich Robert Könneker über 200 m Freistil in 1:47,05 Min. als Sechster für das Finale. Im Finale schwamm er nur um ein 1/100 an seiner persönlichen Bestzeit vorbei und verbesserte sich damit auf Platz 5. Sehr erfreulich war dann seine Leistung und Finalqualifikation über 100 m Freistil. Nach nur 48,88 Sek. beendete er die vier Bahnen und verwies damit so bekannte Schwimmer wie Marco di Carli und Stephan Kunzelmann auf Nicht-Finalplätze. Trotz Steigerung im Finale blieb für Robert Könneker nach sehr starken 48,70 Sek. nur Platz 5.

Marius Dittrich verbesserte persönliche Bestzeit

Für eine starke Leistungsentwicklung sorgte Marius Dittrich. Der Schmetterling-spezialist schwamm im Finale die 200 m in 1:59,34 Min., verbesserte seine persönliche Bestzeit um fast eine Sekunde und belegte Platz drei.

SG Dortmunds Lagenstaffel über 4 x 50 m mit Robert Könneker, der als Startschwimmer über 50 m Rücken in 24,43 Sek. die Norm für die Kurzbahn-Europameisterschaften unterbot, Philipp Cool, Alexander Crasmöller und Marius Dittrich schwamm in 1:37,71 Min. zum Sieg.

Lesen Sie jetzt