Solga will wechseln: Neue Aufgabe reizt

Hochspannung vor BVB-Spiel gegen Union

15.05.2007 / Lesedauer: 3 min

?Und jetzt kommt am Samstag Union Berlin. Von diesem Spiel hängt wieder ?mal so viel für uns ab. Aber diese Situation kennen wir ja seit Wochen. Diesen Druck müssen wir voraussichtlich bis zum Saisonende aushalten. Und das sind noch drei Begenungen gegen Union Berlin, in Wilhelmshaven und zuletzt gegen Bayer Leverkusen?, sagt Borussias Trainer Theo Schneider. Das Samstag-Spiel (14 Uhr) im Stadion Rote Erde erfordert neue Planungen, weil die Bundesliga-Mannschaft am gleichen Tag in Leverkusen antritt. ?Da gibt es viele offene Fragen. Lars Ricken, Daniel Gordon, Martin Amedick und Torwart Sören Pirson könnten allesamt im Bundesliga-Aufgebot benötigt werden. Das würde mich im schlimmsten Fall zwingen, das Regionalliga-Team fast komplett umzubauen. Aber so weit kommt es hoffentlich nicht?, erklärt der BVB-Coach, der genau weiß, wie schwer die Partie gegen Union wird. ?Wenn uns der Dreier gegen Union gelingt, machen wir einen riesigen Schritt nach vorn. Aber Union steckt dann mitten im Abstiegskampf. Das müssen solche Klubs erst einmal verkraften. Den Lübeckern geht es nach einem Punkt in sieben Spielen auch nicht besser?, berichtet Schneider. Man merkt: Alle Spieler wollen den Regionalliga-Klassenerhalt. Die letzten vier BVB-Siege sprechen für sich. Und doch visieren einige Akteure neue Ziele an, weil ihre BVB-Perspektiven nicht mehr optimal sind. Dazu gehören David Solga (24), vielleicht auch Patrick Kohlmann (24) und Marc Heitmeier (22). ?Unterschrieben habe ich noch nichts. Schließlich steht zunächst einmal unser Klassenerhalt in der Regionalliga im absoluten Mittelpunkt. Aber ich muss auch an meine Zukunft denken. Und da reizt mich schon eine neue Aufgabe?, sagt Solga. Andererseits planen die Borussen offensichtlich mit drei neuen Spielern für die kommende Saison, die zurzeit noch für andere Vereine aktiv sind. Harald Gehring Patrick Njambe hat seine Malaria-Infektion auskuriert und das Mannschaftstraining aufgenommen. Einsatzbereit ist zudem Michael Parensen nach seiner Knöchelverletzung.

Lesen Sie jetzt