Spieler des Spieltags Miguel Simoes dos Santos: Eine Schulterverletzung brachte ihn nach Sölde

Fußball in Dortmund

Miguel Simoes dos Santos ist unser Spieler des Spieltags. Mit zwei Toren gegen Holzwickede II drehte er die Partie und bescherte seinem Team den zweiten Saisonsieg. Es sollen weitere folgen.

Dortmund

, 19.09.2019, 15:09 Uhr / Lesedauer: 2 min
Spieler des Spieltags Miguel Simoes dos Santos: Eine Schulterverletzung brachte ihn nach Sölde

07.07.2019 Dortmund Soelde - VfR Soelde Fussballteam Saison 2019 /2020 Portraits u Vorstellung Copyright Stephan Schuetze © Stephan Schuetze

Mit 24 Prozent setzte sich dos Santos knapp gegen Ardit Ajvazi vom VfL Kemminghausen (21 Prozent) und Conor O‘Reilly vom TuS Körne durch (16 Prozent). Der 21-Jährige spielte in der Jugend für Urania Lütgendortmund, Blau-Gelb Schwerin, Eintracht Dortmund und den Hombrucher SV. Sein erstes Seniorenjahr verbrachte er beim BSV Schüren, ehe er Anfang dieses Jahres beim VfR Sölde anheuerte.

Miguel, Glückwunsch! Du wurdest zum Spieler des Tages gewählt!

Super, cool, das freut mich sehr!

Du hast dir die Nominierung mit zwei Toren redlich verdient. Wie oft hast du dir den Siegtreffer hinterher nochmal angeguckt?

Ja, schon ein paar Mal (lacht). Mir wurde das Video davon zugeschickt, da hab ich schon nochmal draufgeschaut. Es war technisch sehr anspruchsvoll, so wie ich es mag.

Den machst du wirklich richtig gut. Ist der Knoten damit bei dir geplatzt? Du hattest bis dahin noch kein Tor gemacht...

Ich war die ersten Spiele im Urlaub. In der vergangenen Woche bin ich zum ersten Mal eingewechselt worden und jetzt habe ich zum ersten Mal von Anfang an gespielt.

Und dann gleich zwei Tore. So kann’s weitergehen oder?

Ja, definitiv, da sollen schon noch ein paar dazukommen. Ich möchte der Mannschaft natürlich helfen.

Jetzt bist du aber gerade ein bisschen krank - wie geht‘s dir aktuell?

Stimmt, ich bin noch ein bisschen erkältet, hatte am Mittwoch noch Fieber. Aber ich hoffe, dass es Freitag komplett weg ist und ich Sonntag wieder voll dabei bin - wenn der Trainer das zulässt (lacht).

Wie läuft‘s denn generell für dich in Sölde?

Gut, das ist eine Supertruppe, die dieses Jahr nochmal stärker geworden ist. Ich verstehe mich mit jedem richtig gut und das ist das wichtigste für mich, dass man Spaß hat.

Du bist ja schon im Winter aus Schüren nach Sölde gewechselt. Wie kam es dazu?

Ja genau, ich war in Schüren lange an der Schulter verletzt, musste operiert werden und weil ich meine Ausbildung schon auf ein Jahr verkürzt hatte, kamen die zwei Monate Krankschreibung nicht so gut an. Deshalb wollte ich kürzer treten und kam über Martin Striewski, mit dem ich bei Schüren zusammengespielt hatte, nach Sölde.

Macht die Schulter dir noch Probleme?

Naja, es ist nicht so wie es vorher war, aber man gibt sein Bestes und es ist nichts, was mich jetzt am Spielen hindert. Fußball ist ja keine Armsportart.

Jetzt habt ihr mit Sölde nach sechs Spieltagen erst zwei Siege auf dem Konto. Zu wenig für eure Ansprüche?

Ja, da gehe ich mal stark von aus, wobei ich nur von den letzten drei Spielen sprechen kann. In Körne (0:2) waren wir deutlich spielbestimmend, belohnen uns aber nicht mit Toren. Letzte Woche gegen Germania (1:1) war es ein Hin- und Her, das wir am Ende auch noch hätten verlieren können. Und am Sonntag waren wir wieder klar spielbestimmend, fangen uns aber zwei Tore, bei denen sich keiner erklären kann, wie die eigentlich passiert sind. Wir haben auf jeden Fall in jedem Spiel genug Torchancen.

Und vorne bist du ja jetzt wieder da, um sie reinzumachen. Sonntag gegen Kirchderne auch wieder?

Ja, das ist das Ziel. Wieder drei Punkte holen. Wir wollen einen Lauf aufbauen und uns auch ein bisschen Druck von den Schultern nehmen, den der schlechte Start uns eingebracht hat.

Jetzt lesen

Lesen Sie jetzt