SV Brackel-Talent setzt sich gleich durch - sein Ziel ist aber die Oberliga

hzFußball-Landesliga

Im ersten Männerjahr brauchen viele junge Spieler noch einige Zeit, um sich erstmal bei den Senioren einzufinden. Ein Kicker des SV Brackel hat dagegen gleich den Sprung geschafft.

Dortmund

, 11.03.2020, 11:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Da hatte Giovanni Schiattarella wohl den richtigen Riecher, als er im vergangenen Sommer einen Spieler aus der A-Jugend des FC Brünninghausen zum Sportplatz am Hallenbad und damit zum SV Brackel lotste.

Jetzt lesen

Wer 18 von 19 Spielen in der Landesliga absolviert hat, zählt zweifelsfrei zum Stammpersonal. Damit hat Malcolm Ferro gleich einen festen Platz im Team des SVB erarbeitet – und das im Alter von 19 Jahren, in seinem ersten Männerjahr. „Malcolm ist sehr robust und zeichnet sich durch seine hohe Intensität - im Spiel und im Training - aus“, meint der Trainer des SV Brackel.

Giovanni Schiattarella: „Auch im taktischen Bereich ist er sehr stark“

Gegen den Kirchhörder SC überzeugte er im Sturmzentrum. Immer anspielbereit agierte der Stürmer als Ballverteiler in der Offensive oder sorgte mit seinen Dribblings für Gefahr. Eigentlich fühlt sich der Rechtsfuß auf der Außenbahn noch wohler als im Zentrum. „Da kann ich meine Schnelligkeit noch besser ausspielen“, meint der junge Kicker.

Coach Schiattarella findet, dass Ferro den großen Sprung von der A-Jugend-Landesliga in die Senioren-Landesliga geschafft hat – auch dank seiner guten körperlichen Voraussetzungen. „Auch im taktischen Bereich ist er sehr stark. Zudem ist es ein sehr aufmerksamer Spieler, der taktisch flexibel und sehr reif für sein Alter ist.“

Malcolm Ferro (li.) spielt seit dieser Saison für den SV Brackel.

Malcolm Ferro (li.) spielt seit dieser Saison für den SV Brackel. © Schaper

Dazu zählt der Trainer auch die Entscheidung des 19-Jährigen, sich im vergangenen Sommer eher für einen Landesligisten als für einen Westfalen- oder Oberligisten angeschlossen zu haben. „Es war weise von ihm. Er wusste um seine Einsatzzeiten in der Landesliga – in höheren Ligen hätte er vermutlich viel auf der Bank gesessen. Diese Entscheidungsfindung sollten sich einige junge Kicker zum Vorbild nehmen“, findet Schiattarella.

Jetzt lesen

Ferro hatte im vergangenen Sommer auch die Option, bei Brünninghausen zu bleiben – trainierte dort schon mit. „Aber dann gab es mehrere Gespräche mit anderen Spielern, nur mit mir hat keiner gesprochen. Dann bin ich zum Probetraining beim Kirchhörder SC, der mich auch haben wollten. Letztlich habe ich mich dann für Brackel entschieden.“

Malcolm Ferro: „Mein Ziel ist die Oberliga“

Und diesen Schritt hat er nicht bereut. Der 19-Jährige fühlt sich beim SVB sehr wohl und wurde dort gut aufgenommen. Auch deshalb hat sich der Rechtsfuß schon für den Verbleib beim Sportplatz Am Hallenbad entschieden. „Ich will in der kommenden Saison bei Brackel noch viel lernen. Danach will ich definitiv noch ein oder zwei Ligen höher – mein Ziel ist die Oberliga.“ Sein Coach „Er hat Potential für mehr als die Landesliga und kann den Sprung in höhere Ligen schaffen.“

Auch in der Halle sorgte Malcolm Ferro für Furore.

Auch in der Halle sorgte Malcolm Ferro für Furore. © Schaper

Verbesserungsbedarf sieht der junge Kicker noch in seinen technischen Fähigkeiten und im Torabschluss. In den 18 Partien in der Landesliga erzielte er bisher zwei Tore. „Ihm fehlt aktuell noch der Zug zum Tor. Außerdem ist sein erster Kontakt noch ausbaufähig. Meist braucht er noch etwas zu lange, um den Ball zu verarbeiten“, meint Schiattarella.

Ferro sagt selbst dazu: „Im Vergleich zur A-Jugend hat man bei den Herren viel weniger Zeit mit dem Ball. Daran muss ich mich noch gewöhnen.“

Jetzt lesen

Für den Rest der Saison hofft der Stürmer noch auf einige Tore und einen guten Ausgang der Spielzeit mit dem SV Brackel. „Absteigen werden wir nicht – dazu sind wir zu stark. Wir wollen am Ende in der oberen Tabellenhälfte landen.“

Jetzt lesen

Lesen Sie jetzt